Der Börsenendspurt des Jahres 2006 ist mit dem heutigen Tage abrupt ins Stocken geraten. Die Regierung in Thailand verkündet grundlegende Änderungen für Kapitalanleger und in aller Welt halten die Investoren den Atem an – ist es eines der Signale, dass das Ende der Hausse in greifbare Nähe gerückt ist?
Der Markt Indien ist die Zukunft aber mittlerweile reichlich teuer, China boomt, aber angesichts einer Performance jenseits der 30% alleine in den letzten Monaten kann von einem Ausgleich der Unterbewertung dieses Marktes auch kaum noch ausgegangen werden.
Schwellenländer allgemein waren getrieben durch die Rohstoffpreise ein Renner, aber kann diese Performance gehalten werden – oder wird es weitere staatliche Einschränkungen des Wirtschaftsraums geben wie in Südamerika und jetzt auch in Thailand?
Alles in allem scheint eine positive Performance des Jahres 2007 unsicherer zu werden, die Deutsche Wirtschaft wächst und dem deutschen Aktienmarkt wird nach wie vor eine Aufholung zugetraut – aber wer möchte schon nur in Deutschland investieren. Bevor Anleger in Garantieprodukte oder Zertifikate umshiften (vor denen mittlerweile auch die Verbraucherschützer vom Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) gewarnt haben “zu kompliziert, zu wenig transparent“) vielleicht noch einen Hinweis wo auf dieser Welt tatsächlich noch Konvergenz mit offenem Ausgang praktiziert wird.
Die dänische Fondsgesellschaft Danske Fund hat bereits vor einigen Monaten zwei Aktienfonds aufgelegt, deren Anlageschwerpunkt bei Investments in osteuropäische Schwellenländer liegt. Dabei wird ausdrücklich vor der möglicherweise instabilen politischen Lage und dem offenen Ausgang der politischen Zukunft gewarnt. Anleger müssen starke Schwankungen in Kauf nehmen können und sollen aber – getreu dem Ziel der Fondsgesellschaft Danske Fund „langfristig die höchstmögliche Rendite“ erzielen.
Der Trans-Balkan Fonds (ISIN LU0249704346) investiert in osteuropäischen Staaten wie Albanien, Bulgarien, Bosnien-Herzegowina, Kroatien, Ukraine aber auch Slowenien und Türkei – der Danske Fund Baltic (ISIN LU0249693986) engagiert sich hier im Schwerpunkt in die Staaten Estland, Lettland und Litauen, deren Wirtschaftswachstum bereits in den letzten Jahren für positive Überraschungen vieler Anleger sorgte.
Damit besetzt Danske Fund als eine der ersten Fondsgesellschaften den Sektor Osteuropa Spezial, bisher war es lediglich die Fondsgesellschaft Berenberg Private Capital, die mit dem Berenberg-Balkan-Baltikum-Universal-Fonds (ISIN DE000A0HF400) durch zielgerichtetes Investieren in Europas Schwellenländern diese Region für Fondsanleger erschlossen hat.
Alle o.g. Aktienfonds Danske Fonds und Berenberg Fonds können über Fondsvermittlung24.de bezogen werden, die Höhe des jeweiligen Ausgabeaufschlags nennen wir Ihnen gerne auf Anfrage.

0 0 0 0 0