Italien könnte kurz vor der Bekanntgabe seiner angepassten Einspeisetarife für Photovoltaikanlagen (PV-Anlagen) für das Jahr 2011 stehen. Das geht aus gut unterrichteten Kreisen in Italien hervor. Schon am kommenden Dienstag, den 29. März, setzen sich Vertreter der Regierung mit den wichtigsten Vorständen der Solarindustrie zusammen. Das Treffen steht dabei unter dem Einfluss, die bisher geplanten Kürzungen des Conto Energia III nicht wie ursprünglich angedacht durchzusetzen, sondern im Sinne eines weiteren Ausbaus der Erneuerbaren Energien deutlich abzumildern.

Der die verschiedenen Anträge einzelner Parteien zusammenfassende Entscheid wurde am Mittwochabend von der parlamentarischen Mehrheit sowie der Opposition gemeinsam getragen, berichtete das Branchenmagazin Photon in seiner täglichen erscheinenden Online-Publikation von Donnerstag, 17. März 2011.

Leonidas Associates wird seine Ausschüttungsprognose von 321 Prozent voraussichtlich beibehalten können. „Mit beiden diskutierten Varianten einer Modifikation des aktuellen Conto Energia III könnten wir gut leben“, sagt Antje Grieseler, Geschäftsführerin und Fondsmanagerin des auf Solarfonds spezialisierten Emissionshauses Leonidas Associates aus der Nähe von Nürnberg. „Ein Absinken der Einspeisetarife um wenige Prozentpunkte wird durch die in den letzten Wochen gefallenen Preise für Solarmodule und Wechselrichter teilweise aufgefangen. Zudem stehen auch die Verkäufer der Anlagen in Italien in der Pflicht, die Preise entsprechend anzupassen. Daher sollten wir die ursprüngliche Ausschüttungsprognose unseres Fonds von 321 % vor und 307,5 % nach Steuern auch unter aktuell in der Diskussion befindlichen, modifizierten Rahmenbedingungen des Conto Energia III einhalten können“, ergänzt Antje Grieseler.

Zusätzliche Sicherheit für Investoren durch die Anpassung des Conto Energia III

Die Anpassungen des Conto Energia III für das Jahr 2011 werden voraussichtlich nur leichte Modifizierungen für die Vergütung von Solarstrom in Italien beinhalten. Faktisch kommt dies einer Anpassung an die gesunkenen Herstellungskosten für PV-Anlagen gleich. Das lassen die derzeitigen Informationen aus Italien erkennen. Die ursprünglich geplanten drastischen Kürzungen sind bereits vom Tisch. Für Anleger bedeutet das angepasste Tarifsystem deshalb ein zusätzliches Plus an Sicherheit. Denn damit stehen die Vergütungen für den aus der Sonne erzeugten Strom für die kommenden Monate des Jahres 2011 nach dem  Conto Energia III endgültig fest. Eine schnelle Umsetzung des Baus der Anlagen durch Leonidas Associates noch im Laufe des Jahres 2011 sorgt schließlich für eine optimale Rendite“, so Max-Robert Hug, Geschäftsführer und verantwortlich für Marketing und Vertrieb im Hause der Leonidas Associates.

Zudem beinhaltet die aktuelle Diskussion um die Einspeisevergütung in Italien ein wichtiges Signal für Anleger. Denn diese bezieht sich ausschließlich auf Tarife für Anlagen, die erst in der Zukunft an das Stromnetz angeschlossen werden. Bereits ans Netz angeschlossene PV-Kraftwerke sind definitiv nicht betroffen. Das stärkt das Vertrauen von Investoren in den Standort Italien nachhaltig.

Vertriebsstart voraussichtlich schon in der kommenden Woche

Direkt nach Bekanntgabe der neuen Einspeisetarife wird der Vertrieb des neuen Italien-Solarfonds Leonidas VI starten. Die BaFin-Gestattung des Fonds liegt bereits vor. Alle Unterlagen werden noch am selben Tag zum Download auf unserer Webseite im Bereich „Beteiligungen“ bereitgestellt. Zeitgleich beginnt der Druck der Verkaufsprospekte und Marketingmaterialien. Die Auslieferung der Dokumente erfolgt ca. eine Woche nach Druckfreigabe.

Mehr erfahren: Leonidas Solarfonds VI

In der Übersicht: Regenerative Fonds

0 0 0 0 0