Das Thema Altersarmut ist, aufgrund aktueller Studien, derzeit wieder in den Medien präsent. Denn die Ergebnisse sind erschütternd. Die klassische Rente wird für viele Bundesbürger, trotz lebenslanger Erwerbstätigkeit, in Zukunft nicht ausreichen um sich davon den wohlverdienten Ruhestand finanzieren zu können. Elderly couple resting on a bench in the park Denn Inflation, Steuern und Sozialabgaben nagen an ihrer Rente. Betroffen davon ist jeder Rentenempfänger – doch besonders schonungslos trifft es die Gruppe der Geringverdiener. Was kann man also trotz schmalem Einkommen und ohne Erspartem unternehmen um ein finanzielles Polster für den Ruhestand aufzubauen? Die klassischen Produkte zur Kapitalanlage mussten sich in den letzten Jahren erschwerten Bedingungen gegenüberstellen und wirken im heutigen Markt unlukrativ. Das beliebte Sparkonto zum Beispiel wurde im aktuellen Niedrigzinsumfeld regelrecht zur Geldvernichtungsmaschine. Es stellt im besten Fall mit einer jährlichen Verzinsung <1% einen Wertzuwachs unter Inflationsniveau dar – im schlimmsten Fall könnten privaten Sparern künftig sogar Strafzinsen Ihrer Hausbank drohen!

Auch den Lieblingen der deutschen Sparer – Bausparvertrag und Lebensversicherung – erging es nicht besser. Sie sind durch Regularien und Zinsanpassungen nur noch mäßig attraktiv und bei einer zeitgemäßen Planung eines Vermögensaufbaus für den Ruhestand keine Option mehr.
Die staatlich geförderten Riester-Sparmodelle, derzeit noch häufiger von Sparern nachgefragt, erweisen sich ebenso als eher ineffizientes Werkzeug der Vermögensbildung. Denn auch hier lohnt es sich Vor- und Nachteile genau zu durchleuchten und auf die persönliche Situation abzustimmen. Was auf Sparer wie eine sichere Bank wirkt kann im Einzelfall nachteilig sein. Die Riester-Bedingungen sind vergleichsweise unflexibel. Bei vorzeitiger Auflösung durch beispielsweise einer Veränderung persönlicher Umstände, einem Strategiewechsel des Anlagekonzepts oder neuen Reformen, müssen die Steuervorteile sogar zurückgezahlt werden.
Das extreme Gegenteil bilden die Chancen auf schnelle und hohe Gewinne am Aktienmarkt, diese wirken auf viele Anleger geradezu anziehend. Doch dieser Chance stehen hohe Risiken gegenüber. Im schlimmsten Fall droht sogar ein Totalverlust. Diese Gefahr ist vor allem für unerfahrene Anleger ohne Vorkenntnisse und Strategie sehr realistisch. Zu riskant für den Aufbau einer Rente!
Eine Lösung diese Risiken zu mindern und dennoch eine attraktive Rendite zu erwirtschaften, stellen Investmentfonds dar. Sie investieren, je nach Anlageklasse, das Geld vieler Sparer in verschiedene Aktien, verzinsliche Wertpapiere, oder Immobilien – somit wird das o.g. Verlustrisiko „gestreut“. Die Verwaltung und Steuerung des Fonds übernehmen hierbei erfahrene Fondsmanager. Diese erhalten auch direkten Zugriff auf Informationen aus den Finanzmärkten, und sind somit Anlegern gegenüber im Vorteil bei ihrer Anlage- und Entscheidungsfindung. Doch wird für diese Anlage eine höhere Investitionissumme benötigt.
Eine ideale Lösung für dieses Problem ist der Fondssparplan. Ein Fondssparplan ist ein Sparvertrag mit regelmäßiger Einzahlung eines Geldbetrags (üblicherweise bereits ab 25€ monatlich) in einen Investmentfonds. Er bietet den Vorteil, auch jenen Personen zur Kapitalmehrung zu verhelfen, welche über keinen signifikanten Einmalbetrag zur Fondsanlage verfügen. Das stetige Einzahlen in den Fonds, verbunden mit einer Thesaurierung der erzielten Gewinne, ergibt schon nach wenigen Jahren einen Nennenswerten Mehrwert dank Zinseszinseffekt.
Hier gilt es ganz besonders auf die Kosten zu achten! Denn gerade bei langen und stetig wiederkehrenden Zahlungen, fallen auch scheinbar niedrige Beträge auf Dauer schwer ins Gewicht. Durch den Einsatz eines Online-Vermittlers können Gebühren eingespart und manche Kosten, wie z.B. den Ausgabeaufschlag, komplett eingespart werden.

Mit einem Fondssparplan können Sie Ihre monatliche Sparrate jederzeit ändern, mit Ihren Zahlungen aussetzen, einen einmaligen Betrag einzahlen oder auch jederzeit ohne Einhaltung von Kündigungsfristen Fondsanteile verkaufen.
Um einen Fondssparplan abzuschließen benötigen Sie ein Wertpapierdepot. Die comdirect bank AG bietet dieses bereits ab einer monatlichen Sparrate von 25 EUR ohne Depotführungskosten an; auch für die Ausführung Ihres Sparplans fallen keine Gebühren an und wenn Sie das Depot über Fondsvermittlung24.de eröffnen erhalten Sie zusätzlich noch 100 % Rabatt auf die Ausgabeaufschläge Ihrer Fonds – und das dauerhaft!
Die notwendigen Unterlagen für die Eröffnung eines Depots stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung, sind Ihnen auf Wunsch auch beim Ausfüllen der Formulare behilflich und beantworten Ihnen Ihre Fragen. Rufen Sie uns einfach unter der kostenlosen Service-Hotline 0800 799 1 997 an oder schreiben Sie an info@fondsvermittlung24.de Wir antworten Ihnen umgehend!

0 0 0 0 0