Den Anteilseigner von Immobilienfonds wird keine Atempause gegönnt. Nach DEKA und Deutscher Bank (grundbesitz-invest der DB Real Estate) scheint nun auch der US Immo-Fonds von KanAm geschlossen zu werden.
KanAm begründet die Maßnahme mit negativen Medienberichten über die Situation des US Partners Mills. Nach berichten über Mills hatte es doch einen verstärkten Mittelabluss gegeben, der dazu führte, dass die Mindestliquidität des Fonds von fünf Prozent erreicht worden ist.
Die Aussetzung des Fonds ist auf drei Monate befristet. Das Management plant Immobilien zu veräußern um die Liquidität des Fonds wieder herzustellen.
Für Anleger ist es wichtig zu unterscheiden, der in Deutschland bei Anlegern beliebte KanAm GrundInvest (DE0006791809) ist demnach nicht von der Situation betroffen.

0 0 0 0 0