Die Mitteilung, die US-Notenbank Chef Bernanke dem Finanzausschuss des US-Repräsentantenhauses zu machen hatte war in ihrer Deutlichkeit kaum zu überbieten. Er sehe, so  Ben Bernanke, den Schwerpunkt der Tätigkeit der US-Notenbank in der Unterstützung der wirtschaftlichen Erholung und werde aus diesem Grund den Leitzins weiterhin unverändert lassen.

Das an und für sich wäre keine sonderlich überraschende Aussage wenn er nicht noch nachgeschoben hätte, dass er auch nicht gedenke daran für einen längeren Zeitraum etwas zu ändern. Entgegen der Ansicht vieler privater wie auch institutioneller Anleger sieht der Notenbankchef auch keine Inflationsgefahr. Die ergriffenen Maßnahmen könnten sanft und rechtzeitig zurückgefahren werden damit die eine Konjunkturbelebung nicht die Inflation anheize. Die US-Notenbank verfüge hierfür über ausreichende und geeignete Instrumente und werden diese einsetzen wenn die Zeit dafür gekommen sei.

DAX und Dow Jones scheinen diese Aussage wie bereits in den letzten Tagen als Steilvorlage nutzen zu wollen und steigen den siebten Tag in Folge. Ob und wenn ja wann den Indices hier die Luft oder besser die Nachfrage ausgeht scheint derzeit schwer abzuschätzen – woher die Marktteilnehmer allerdings den Mut hernehmen den DAX binnen 7 Tagen um 20 Prozent in die Höhe zu treiben bleibt (zumindest dem Autor) rätselhaft.

0 0 0 0 0