Die chinesische Regierung versucht mit einer weiteren Leitzinserhöhung auf das nach wie vor sehr starke Wachstum der Volkswirtschaft zu reagieren. Aktuellen Schätzungen der Weltbank zufolge soll das Wirtschaftswachstum in diesem Jahr rund 10,4 Prozent betragen. Ob die Anhebung um 0,27 Prozent auf jetzt 6,12 Prozent sich tatsächlich hemmend auswirken wird bleibt abzuwarten. Bisher zeigten Zinsanhebungen keinen deutlichen Erfolg, zu groß ist die Nachfrage ausländischer Investoren nach Produktionskapazitäten in China, als das der Faktor Zinsen einen deutlichen Einfluss auf die Ausweitung der Kapazitäten haben konnte.

Auch die zuletzt leicht nachgebenden Kurse chinesischer Wertpapiere ziehen wieder an, so ist die Fondsperformance der meisten China-Fonds auf die lange (mehr als 3 Jahre) wie kurze (3 bis 6 Monate) wieder deutlich positiv. Auch das Fondsspektrum, welches Anleger für den Markt China zur Verfügung steht wird erweitert, neben den langjährig erfolgreichen Produkten aus dem Hause HSBC, dit, DWS und JP Morgan legten zuletzt auch kleinere Anbieter wie Callander China-Fonds auf, so dass sich innerhalb dieses Fonds-Marktes die Konkurrenz belebt.

Fonds Anleger, die gerne in China investieren möchten, könnten sich die folgenden Investmentfonds ansehen – HSBC GIF Chinese Equity AC (ISIN LU0164865239), dit-CHINA – A – USD (ISIN IE0002817751), JF China A – USD (dis) (ISIN LU0051755006). Neben den in US Dollar geführten China Fonds, existiert mit dem DWS China (ISIN LU0146865505 ein in Euro geführter Fonds, der ebenfalls auf eine gute 3-Jahres Performance (+81 Prozent) zurück blicken kann, allerdings in den letzten Monaten gegenüber den US Dollar geführten Fonds an Boden verloren hat (nur ca. 4,6 Prozent Wertzuwachs gegenüber rund 12 Prozent der US Dollar Fonds).

0 0 0 0 0