China bietet nicht mehr die Investmentstory, wie noch vor wenigen Jahren. So zumindest scheint die Meinung von Warren Buffett einzuschätzen, der jetzt in der Financial Times Deutschland zu Wort gekommen ist. Mit dem Satz „… die Leute sollten vorsichtig sein, wenn die Kurse so stark ansteigen wie in China“ verrät er sehr deutlich, was er von den zuletzt sehr stark ansteigenden Kursen der chinesischen Aktienmärkte denkt und erklärt bei dieser Gelegenheit auch, dass er seinen ehemals 3,1 Prozent großen Anteil an Petrochina mittlerweile aufgelöst hat. Der in US Dollar gehandelte Anteilsschein hat sich bereits in diesem Jahr mehr als verdoppelt, selbst europäische Anteilseigner haben trotz Dollarschwäche immer noch einen berauschenden Wertzuwachs von über 70 Prozent verzeichnen können. Ungesund, wie Buffet findet und ein Zeichen, dass sich die Entwicklung des Unternehmens von der des Aktienpreises abgekoppelt hat.
In welche Investments Warren Buffet die Erlöse aus dem Verkauf der Aktien reinvestiert hat verrät der langjährig erfolgreiche Investor nicht, nur soviel „Wir kaufen Aktien, weil wir an das Wachstum des Unternehmens glauben“.  Das lässt auf alle Fälle genug Platz für Interpretationen.

0 0 0 0 0