Die Altersvorsorge mit fondsgebundenen Riester-Renten setzt sich langsam aber sicher durch. So könnte zumindest die aktuelle Veröffentlichung des Bundesverband Investment und Asset Management (BVI) gedeutet werden, die eine Steigerung der Riester-Fondssparpläne von 360.000 Verträgen binnen der letzten 12 Monate ausweist. Damit zählen die Anbieter von Fonds-Riester-Renten wie z.B. DWS (TopRente, RiesterRente Premium), Union Investment (UniProfiRente) und Cominvest (FörderDepot) mittlerweile rund 2,5 Mio. Kunden, die sich für diese Form der privaten Altersvorsorge entschieden haben.

Als wichtigste Argumente für diese anhaltend gute Nachfrage sieht der BVI die im Vergleich zu Versicherungen höhere Renditechance der Anlag in Investmentfonds bei gleichzeitig vorhandener (gesetzlich festgeschriebener) Beitragsgarantie und Freistellung von der Abgeltungssteuer (während der Ansparphase).

Anteil der fondsgebundenen Riester-Renten steigt

Insgesamt sorgen derzeit rund 12 Mio. Deutsche mit der staatlich geförderten Riester-Rente für einen finanziell auskömmlichen eigenen Ruhestand vor. Mit einem Anteil von rund 20 Prozent stellt der Riester-Fondssparplan aber nach wie vor einen eher geringen Anteil an dem Gesamtsparaufkommen der Deutschen Riester-Rente Kunden, was vor allem an dem späten Start in dieses Anlagesegment liegen könnte. Während Versicherungen bereits ab Einführung des Konzepts Sparer davon zu überzeugen wussten dauerte es einige Jahre bis auch Fondsgesellschaften – allen voran Union Investment – mit eigenen Angeboten etablierten.

0 0 0 0 0