Der Bundesverband Investment und Asset Management (BVI) hat nachgerechnet und vermeldet ein Rekord verdächtiges Ergebnis: Deutschlandsfonds schafften einen jährlichen Wertzuwachs von 9,5% während der letzten 30 Jahre.
Wer in dieser Zeit regelmäßig jeden Monat 100 Euro zurücklegte, kann sich über aktuelles Vermögen von rund 190.000 Euro freuen. Eingezahlt wurden in diesem Zeitraum lediglich 36.000 Euro, die Verfünffachung des Kapitals wurde durch den Wertzuwachs der Fonds während des Sparzeitraums möglich.
„Langfristiges Aktienfondssparen lohnt sich“ schließt der BVI daraus und übergeht damit ganz nebenbei ein bischen den Aktienfonds Zustand zum Beispiel im Jahr 2001 & 2002. Hätte man eine ähnliche Aufstellung in diesen Jahren veröffentlich, wäre sicherlich ein immer noch attraktives Ergebnis zustande gekommen, allerdings kein derart positives.
Erstaunlich erscheint in diesem Zusammenhang die Entwicklung von global agierenden Rentenfonds. Diese als eher risikoarme Anlage eingestufte Fondsklasse (Was angesichts diverser deutlich volatiler Schwellenländer Rentenfonds wie z.B. dem ZZ1 Fonds nur die halbe Wahrheit ist) schaffte es im gleichen Zeitraum auf einen Wertzuwachs von immerhin rund 275%, was einem Ergebnis von annähern 100.000 Euro Guthaben bei ebenfalls 36.000 Sparsumme entspricht.
Im Ergebnis bestätigen diese Zahlen die oft geschriebene und häufig bestrittene Tatsache: Investmentfonds sind über eine längere Distanz der Kapitallebensversicherung überlegen. Eine Kombination aus Risikolebensversicherung zur Abdeckung des finanziellen Risikos im Todesfall (Familienabsicherung) und Fondssparplan für den langfristigen Vermögensaufbau sind die deutlich günstigere Variante.
Für alle Interessierten, die gerne mögliche Rendite- und Vermögenschancen ausrechnen möchten ein Tipp – hier finden Sie einen Vermögens Renditerechner
Die erste Millionen können Sie übrigens auch ersparen – bei 9,5% benötigen Sie nur 35 Jahre und eine monatliche Sparrate von ca. 328,- Euro.

0 0 0 0 0