Nach Jahren der gefühlten Regierungs-Lethargie regt sich international Widerstand gegen die erstarkten Multinationalen Unternehmen. Globalisierungsgegner werden sich verwundert die Augen reiben angesichts des Wandels. Auch wenn es eigentlich nur eine belanglose Kleinigkeit ist, so zeigt die jetzt auf europäischer Ebene beschlossene Festsetzung einer Roaming Höchstgebühr , dass es eben doch möglich ist auch als nationale Regierung gegen scheinbar übermächtige internationale Konzerne vorzugehen. Der Aufschrei innerhalb der Branche ist gewaltig, helfen wird dies vermutlich eher wenig.
Deutlich wichtiger und weit reichender als der europäische Widerstand dürfte eine aktuelle Entscheidung der thailändischen Regierung zu bewerten sein. Dort hebelte man kurzfristig die internationalen Patentschutzrechte aus und erklärte den Notstand – Ziel dieser Aktion ist die günstige Bereitstellung von Nachahmer-Medikamenten in Bereichen in denen diese eigentlich aufgrund eines international bestehenden Patentschutzes verboten sind. Was einen deutlichen Fortschritt für die Gesundung der eigenen Bevölkerung bedeutet verstößt gegen internationale Verträge. Dies führte bei den betroffenen Pharmaunternehmen nicht nur zu lauten Protesten sondern auch zu einem Rückzug der Anmeldung von neuen, noch nicht im Markt zugelassenen, Patent geschützten Medikamenten.
Auch die chinesische Regierung plant den Eingriff in die Wirtschaft – oder vielleicht besser gesagt einen noch größeres Eingriff in die internationale Wirtschaft als dies bisher der Fall war. Statt das Wachstum der eigenen Volkswirtschaft zu forcieren werden in Peking Pläne diskutiert einen „Regierungs-Fonds“ aufzulegen, in dem die Devisenreserven des Landes (aktuell ca. 1.000 Mrd. USD) eingebracht werden. Dieser Fonds soll das aktuell ungenutzte Vermögen Gewinn orientiert anlegen und somit die dauerhafte finanzielle Besserstellung Chinas sichern. Ganz nebenbei darf vermutet werden, dass mit dieser Anlagesumme auch wirtschaftliche Interesse durchgesetzt und Marktmacht hergestellt werden können.
Die Regierungen verschiedener Länder greifen wieder stärker in das aktuelle Geschehen ein, Unternehmen so groß sie auch sein mögen bekommen für alle sichtbare Grenzen aufgezeigt – ob das einen positiven oder negativen Effekt haben wird ist schwer zu beurteilen, es wird auf jeden Fall Veränderungen innerhalb der weltweiten Wirtschaftssysteme geben. Welche und wie stark das Eingreifen forciert wird kann nur die Zukunft beantworten.

0 0 0 0 0