Thomas Karl Romig, Leiter Multimanagement bei Cominvest, schwört auf den Mutimanagement- Ansatz – eine Strategie, die die Fondsgesellschaft der Commerzbank schon seit 1997 verfolgt. „Bei Dachfonds ist nicht nur die Auswahl der Gesellschaft sehr wichtig, gefragt ist eine hohe Flexibilität für das Fondsmanagement.“ Dazu gehöre es auch, dass die Fondsgesellschaft nicht nur in Fonds aus dem eigenen Haus investiere, sondern in erstklassige Fremdfonds. „Anleger sollten auf einen erfahrenen Fondsmanager setzen, um langfristig Erfolg zu haben“, rät Romig.
In die Anlageüberlegungen werden 5.000 Fonds einbezogen
Bei den Cominvest-Dachfonds ist die Asset Allokation und damit die richtige Auswahl der verschiedenen Anlageklassen die Basis für den langfristigen Erfolg. Erst danach wählen die Manager aus einem Universum von rund 5.000 Fonds die für den jeweiligen Dachfonds passenden Produkte aus. Am Ende bleiben nur knapp 150 Fonds übrig, die überhaupt für ein Investment in Frage kommen.
Nur die besten Fonds kommen für eine Anlage in Frage
„Ein Multimanagement-Fonds lebt davon, dass er in die besten Fonds seiner Klasse investiert“, so der Cominvest-Experte. Das Unternehmen arbeitet daher mit über 80 internationalen Fondspartnern zusammen und verweist auf eine Fremdfondsquote von 81 Prozent. Diese Philosophie wirkt langfristig über die Einführung der Abgeltungssteuer hinaus. Thomas Karl Romig: „Dachfonds eignen sich vor allem für Anleger, die langfristig Kapital aufbauen und nicht jedes Jahr ihre Investments umschichten wollen.“

0 0 0 0 0