Das Rentner-Dasein scheint für den langjährigen und jetzt ehemaligen US Notenbankchef Alan Greenspan noch nicht so recht in Frage zu kommen. Zumindest könnte angesichts der Meldung er habe sich einen neuen Arbeitgeber gesucht diese Meinung aufkommen. Konkret handelt es sich bei dem neuen Arbeitgeber des mittlerweile 81-jährigen Greenspan um die US Vermögensberatungsgesellschaft Pimco, welche seit dem Jahr 2000 zum deutschen (oder sollte man besser europäischen sagen?) Allianz Konzern gehört.
Ganz neu einarbeiten muss sich Greenspan allerdings nicht, seine Aufgab wird es sein den Managern der Pacific Investment Management Company (Pimco) bei ihren vierteljährlichen Strategiesitzungen beratend zur Seite zu stehen.
Diese Rolle dürfte für den 1926 in New York geborenen amerikanischen Wirtschaftswissenschaftler und zwischen 1987 bis 2006 Vorsitzenden der US Notenbank Fed (Federal Reserve Board) keine sonderlich schwere Aufgabe darstellen. Für die Pimco Manager bleibt allerdings zu hoffen, dass Greenspan nicht in den Stil seiner früheren Beschäftigung verfällt und möglichst kryptische Äußerungen als seine Einschätzung der Situation darlegt.

0 0 0 0 0