Die Vorstellung ausgerechnet Bundespolizisten als neue Mieter einer Gewerbeimmobilie begrüßen zu können erscheint aus deutscher Sicht möglicherweise merkwürdig, bedenkt man die Sicherheitsvorkehrungen die vielerorts um Landeskriminalämter geschweige denn um das Bundeskriminalamt installiert werden. Die amerikanische Bundespolizei sieht das augenscheinlich entspannter und so wurde jetzt der Sitz des FBI Las Vegas an den KanAm US-grundinvest Immobilienfonds veräußert.
Das Gesamtinvestitionsvolumen für die 11.200 m² Nutzfläche umfassende Immobilie wird mit rund 44,9 Mio. US Dollar (ca. 31,3 Mio. EUR) angegeben. Am Standort Las Vegas sind nach offiziellen Angaben rund 220 Personen beschäftigt , die sich auch um die Leitung der weiteren FBI Büros im Bundesstaat Nevada betreuen.
KanAm sieht in dieser Akquisition eine gute Gelegenheit am Standort Las Vegas zu investieren. Büroflächen bester Lage und Ausstattung sind am Standort Las Vegas rar, neue Projekte nicht in Planung, der Leerstand mit nur 5 Prozent verschwindend gering. Steigende Immobilienpreise seien daher in Toplagen wie dieser für die Zukunft zu erwarten. Der Mieter FBI hat das im Jahr 2006 neu errichtete Gebäude bis zum Jahr 2021 gemietet.
Warum für 220 Mitarbeiter allerdings 11.200 m² Nutzfläche notwendig sind ist nicht herauszufinden aber letztendlich wird KanAm eher an einer regelmäßigen Mietzahlung interessiert sein als an der Gebäudenutzung, das sollte in diesem Fall kein Grund zur Sorge geben, die Vereinigten Staaten selbst kommen für die Mietkosten der Bundespolizei auf.

0 0 0 0 0