Wie Der Fonds heute berichtet ist um den Investmentfonds immer noch nicht zum Besten bestellt. Die Deutschen mögen lieber Lebensversicherungen, das ist zumindest das Ergebnis einer Umfrage, welche von TNS Infratest im Auftrag des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV) durchgeführt wurde.
So nutzen aktuell rund 65% aller deutschen die Lebensversicherung um die persönliche Altersvorsorge zu organisieren. Ebenfalls stark: Der Bausparvertrag. Auch hier können 57% der Befragten mit „ja“ antworten, wenn sie gefragt werden „Haben Sie einen Bausparvertrag abgeschlossen“. Erstaunlich gering ist demgegenüber die Anzahl derjenigen, die tatsächlich eine Immobilie erwerben möchten. Nur rund 18% der Befragten gaben an eine selbst genutzte Immobilie erwerben zu wollen.
Investmentfonds spielen eine untergeordnete Rolle
Auch wenn der Trend positiv ist bislang haben sich nur 10% der Deutschen für ein Engagement in Investmentfonds entschieden, was allerdings einem deutlichen Anstieg gegenüber dem Vorjahr (9%) entspricht, aber auf diesem Niveau auch keine deutliche Verbesserung bedeutet.
Ein zusätzlicher Nachfrageschub könnte aber aus der Riester Vorsorge entstehen. Bislang hatten im Vorjahr lediglich 14% einen Riester Vertrag abgeschlossen. Mit einer ähnlich hohen Nachfrage wird auch für dieses Jahr gerechnet, rund 13% der Befragten (2.000 Personen ab 14 Jahren) erwägen den Abschluss eines Riestervertrags.
Gewinner Sparbuch
Eigentlich hatten es die meisten schon als nicht mehr zeitgemäß zu den Relikten der Finanzbranche gezählt, die deutschen Sparer möchten es aber trotzdem haben, das gute alte Sparbuch. Etwa 20% der Befragten äußerten sich positiv über die Anschaffung eines Sparbuchs. Sieht fast aus, als hätten DiBa und DKB (ab 15.11.06 – 3,3% Guthabenzinsen) mit Ihren gut verzinsten Tagesgeldkonten den Zeitgeist getroffen.

0 0 0 0 0