Die erste Interpretation dieser Überschrift lässt großes erahnen. Die erste ist aber nicht immer die richtige Interpretation. Eine passende Überschrift zu den aktuellen Ereignissen müsste eigentlich lauten: „Der von Florian Homm geleitete Hedge-Fonds Absolute Capital Management (ACM) erwarb während der letzten Monate 3% der TUI Aktienanteile und erreicht damit die offizielle Wertpapier-Anteil-Meldeschwelle“. Dieser Umstand ist für eine Überschrift zu lang und auch nur halb so aufmerksamkeitsstark wie es vielleicht gewünscht sein könnte.
An der Tatsache an und für sich ändert es jedoch nichts. Der von Homm geführte Hedge-Fonds Absolute Capital Management hat während der letzten Monate eine Aktienposition an TUI aufgebaut, die jetzt die 3% Schwelle erreicht hat und somit zu einer Pflichtmeldung führte, welche von Seiten der TUI nicht weiter kommentiert wird. Umso gesprächiger zeigt sich allerdings Florian Homm selbst in diesem Fall. Gegenüber Reuters äußerte er sich mit den Worten „Wir sind freundlich und unterstützen weitere Maßnahmen, um die Kapitalrendite zu steigern“. Nach seiner Ansicht wird das TUI Management um TUI-Chef Michael Frenzel aktuell unterschätzt und führt seine Einschätzung mit den Worten „Sie sind sich ihrer Aufgaben mehr bewusst als viele denken“ weiter aus.
Die Aktionäre des in Reisen und Containerschiff Markt tätigen Konzerns sind seit geraumer Zeit mit den Leistungen des Vorstands, oder genauer mit der daraus resultierenden Aktienkurs Entwicklung unzufrieden. Der Vorstand suchte demzufolge in den letzten Monaten verstärkt nach Aktionären, die den unternehmerischen Kurs des Vorstands mittragen.
Neben Florian Homm werden weitere größere Pro-Vorstand Aktionäre „an Bord“ vermutet, bislang war im Markt lediglich über die größeren Handelsvolumina der Aktie spekuliert worden, wer sich dahinter verbirgt ist allerdings nach wie vor nicht näher bekannt.

0 0 0 0 0