Deutschland ist Google Land. Über 90% der User suchen mit und über Google das passende Suchergebnis zu Ihrer Frage an das Internet. Kaum ein anderes Land in dem der Google Suchalgorithmus und die dazu gehörige schnörkellose Suchmaske einen solchen Stellenwert genießt. Hohe Treffgenauigkeit und schnelle Beantwortung der gestellten Frage sind die wesentlichen Erfolgsmerkmale für die unangefochtene Marktführerschaft des Unternehmens. Auch wenn Deutschland eine Ausnahme ist, Google gehört weltweit zu den führenden Suchergebnis Anbietern im Internet.
Doch auch die Google Suchergebnisse haben eine Schwachstelle, die es nach wie vor auszumerzen gilt: Bild und Ton werden nur unzureichend aufgefunden. Der der 19 Jahre alte Markus Franz, Schüler, wohnhaft in der Nähe von Würzburg, hat als Teil einer als Open Source Network organisierten Entwickler- und Programmierergruppe jetzt mit M4 eine Suchmaschine vorgestellt, die alle Anforderungen vereint. Suchergebnisse aus Text, Bild und Ton werden nebeneinander als Suchergebnis dargestellt, ein Quantensprung der Suchtechnik aus Sicht der einen, ein Warnsignal für die etablierten Suchtechnik-Anbieter wie Google und Yahoo für die anderen.
Das besondere an M4 – es arbeitet als Metasuchmaschine. Sucht also in den Ergebnissen anderer, kleinerer und meist spezialisierter Suchmaschinen nach dem passenden Ergebnis und gewichtet die Ergebnisse zu dem angezeigten Suchergebnis. Ganz neu ist die Idee nicht, mit MetaGer gibt es bereits seit Jahren eine ähnliche Idee, die sich allerdings als nicht kommerzielles Suchmaschinensystem mangels Server Kapazitäten und werblichem Auftritt nie wirklich in der breiten Öffentlichkeit durchsetzen konnte.
Ob M4 ein wirtschaftlicher Erfolg werden kann – oder soll – ist eigentlich zu diesem Zeitpunkt nicht wirklich wichtig. Durchaus relevant ist aber die Überlegung: Welches Unternehmen wird die Suchmaschine der nächsten Generation als erstes „live schalten“ können und damit den Angriff auf die Marktführer starten? Wie sieht die Zukunft der mittlerweile etablierten Anbieter aus? Kommt das unglaubliche Wachstum der Suchmaschinenanbieter zu einem abrupten Ende – oder wird wie einst bei Alando eine Übernahme die aktuellen Kräfteverhältnisse bewahren und ausbauen helfen?
Wer glaubte alle Innovationen des Internets bereits entwickelt sieht sich getäuscht, fast könnte man meinen es geht erst richtig los – mit der Kombination aller Medien über Breitbandtechnik stehen die Marktanteile neu zur Disposition, vielleicht werden in 10 Jahren Anbieter den Markt mitbestimmen, die heute noch Schüler sind …

0 0 0 0 0