Der Deutsche Einzelhandelsmarkt ist nach dem amerikanischen und japanischen (noch) der größte Einzelhandelsmarkt weltweit. Wal-Mart, mittlerweile weltgrößter Einzelhändler, war förmlich gezwungen hier zu Lande einen Ein- und Aufstieg zu schaffen, sollte das Wachstumstempo weiter hoch gehalten werden.

Deutlich unterschätzt hatte der amerikanische Handelsriese neben der harten Konkurrenz durch ALDI & Co vor allem die deutschen Verbraucher. Amerikanische Methoden sind gut, aber bitte nur im Kino. Begrüßer, Einpacker und Belegschaftsfreundschaftsrituale waren methodisch neu und aus heutiger Sicht methodisch fremd. Auch wenn es in unserer amerikanisierten Welt manchmal nicht so aussieht, es gibt ihn doch den großen Unterschied im alten Europa.

Eine klare Profilierung fehlte – billig können andere auch und das sogar viel besser und deutlich charmanter. Kleine Preise etablierte die Konkurrenz, wenn Sie auch im Regal fehlten, so wurden sie doch im Fernsehen wahrgenommen. Wal-Mart konnte nichts besser als alle anderen und halste sich ständig ärger mit Belegschaft, Gewerkschaft und Kundschaft auf. Zuletzt war es vor allem die umstrittene Freundschafts (Ethik) Richtlinie, die die Schlagzeilen beherrschte und das öffentlich Bild zusehends verschlechterte, schlechte Bezahlung und Eingriff in die Privatsphäre der Mitarbeiter war nicht nur nicht rechtens, sondern kostete auch die letzten Sympathien. Trotz Roll Back Preisen.

Roll Back wird jetzt der neue Eigentümer der Märkte, die Metro Gruppe machen müssen und Spreu von Weizen trennen. Defizitäre Märkte sehen der Schließung entgegen, denn auch die neuen Besitzer, die Metro Tochter real, ist nicht grade ein Quell der Rendite Freude.

0 0 0 0 0