Im November 2010 hat die deutsche Investmentfondsbranche per Saldo 8,7 Milliarden Euro neue Mittel eingesammelt. Dazu haben Spezialfonds mit 10,1 Milliarden Euro und Publikumsfonds mit 900 Millionen Euro beigetragen. Aus Vermögen außerhalb von Investmentfonds sind 2,3 Milliarden Euro abgeflossen. Dies ist der Investmentstatistik des BVI Bundesverband Investment und Asset Management per 30. November 2010 zu entnehmen. Von Anfang Januar bis Ende November vergangenen Jahres summiert sich der Netto-Mittelzufluss der Branche auf insgesamt 80,9 Milliarden Euro und liegt damit deutlich höher als der Schnitt der Kalenderjahre 2000 bis 2009 (63,3 Mrd. Euro).

Bei den Publikumsfonds führen Aktienfonds mit einem Zufluss von 2,5 Milliarden Euro die November-Absatzliste an. Mischfonds sammelten unter dem Strich 1,1 Milliarden Euro ein. Mehr Anteilscheinrückgaben als Käufe verbuchten Geldmarktfonds im Umfang von 1,2 Milliarden Euro, Rentenfonds von 900 Millionen Euro und Offene Immobilienfonds von 700 Millionen Euro. Auf Sicht der ersten elf Monate in 2010 liegen Mischfonds mit einem Netto-Zufluss von 14,1 Milliarden Euro an der Spitze, gefolgt von Rentenfonds mit 11,5 Milliarden Euro und Aktienfonds mit 8,8 Milliarden Euro. Das verwaltete Gesamtvermögen beläuft sich auf 1,82 Billionen Euro per 30. November 2010. Davon entfallen 701,1 Milliarden Euro auf Publikumsfonds, 808,8 Milliarden Euro auf Spezialfonds und 313,6 Milliarden Euro auf Vermögen außerhalb von Investmentfonds.

Die besten Fonds im Überblick: Fondsinformationsportal

0 0 0 0 0