Wie der Branchenverband Bundesverband Informationswirtschaft Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom) meldet, hält der Boom bei Online-Werbung auch im ersten Quartal 2007 unverändert an. Nach 120 Mio. Euro Umsatz im 1. Quartal 2006, konnte der Umsatz im 1. Quartal 2007 auf 174 Mio. Euro gesteigert werden, was einem Zuwachs von 45 Prozent gegenüber Vorjahr entspricht. Diese Zahlen stammen aus einer Untersuchung des Marktforschungsunternehmens Thomson Media und wurden im Rahmen einer exklusiv für die Bitkom durchgeführten Untersuchung erhoben. Die Top Werbetreibenden kommen aus den Bereichen Handel und Telekommunikationsanbieter, rund die Hälfte der gesamten Online-Werbeausgaben stammen aus diesen Wirtschaftsbereichen. Ausdrücklich nicht enthalten sind die Ausgaben für Suchmaschinen Marketing, Affiliate Marketing und Webseiten-Sponsoring.
Bereits im Gesamtjahr 2006 hatten die Werbausgaben Online mit rund 480 Mio. Euro ein Allzeithoch erreicht, weiteres Wachstum – angesichts des starken Jahresauftakts schon fast beschlossene Sache.
Wirft man einen kurzen Blick auf den Werbegesamtmarkt, erscheinen sowohl die Wachstumsphantasien als auch das bereits erzielte Ergebnis des ersten Quartals als gering. Der deutsche Werbemarkt umfasste im Jahr 2006 (aufgebläht durch die Fußball WM) rund 20 Mrd. Euro. Der Marktanteil Onlinewerbung betrug demnach nur rund 2,5 Prozent der Werbeausgaben obwohl die Mediennutzung Internet bereits seit geraumer Zeit deutlich höhere Anteile am täglichen Zeitplan der deutschen Konsumenten einnimmt.
Die Zeichen stehen für den Onlinesektor demnach weiterhin auf Wachstum, auch der nicht mehr vorhandene Fußball WM Boom wird daran keine Zweifel aufkommen lassen. Sollten sich die Werbeausgaben mittelfristig auf die 10% Online-Mediennutzung des durchschnittlichen Verbrauchers angleichen, könnte der Online-Werbemarkt binnen weniger Jahre eine weitere Verdopplung erfahren.
Wer sich jetzt fragt: Wo kann man investieren? Steht fast vor einem Problem. Neben den Branchenriesen Google, Ebay und Amazon gibt es wenige bekannte Namen, die im Bereich E-Commerce sofort geläufig klingen. Bekannt mögen allenfalls Valuecklick, Ada href=“oder Ad Pepper sein. Welches Geschäftsmodell hinter diesen Unternehmen steckt und welche Zukunftsperspektiven sich daraus ergeben ist für Außenstehende nahezu nicht nachvollziehbar. Interessant allenfalls: Alle haben das Platzen der Blase überstanden, alle Unternehmen verdienen Geld.
Möchte man als unbedarfter Investor mittels eines Aktienfonds beteiligt sein sieht es ebenfalls mau aus. Der schlechte Ruf des Internet hat auch die Investoren vertrieben. Während Unternehmen wie Valueclick auf 60% Wertzuwachs binnen Jahresfrist zurückblicken schaffte es der durchschnittliche Internetfonds auf nur ein paar Prozentpünktchen – sofern überhaupt. Bessere Fonds innerhalb des Sektors TMT Global weisen knappe, zweistellige Renditen auf und halten bei genauerem Hinsehen keine nennenswerten Beteiligungen mehr an Internetunternehmen.
Aus diesem Grund an dieser Stelle eines der Fondsprodukte, welche immer noch in Internetwerte investiert sind – DWS Internet-Aktien Typ O (ISIN DE0009848002) hält z.B. Beteiligungen an E Trade Financial, Yahoo, Google oder auch der OHRA Internet Fonds (ISIN NL0000441970) glänzt weniger durch gute Performance denn mehr durch Durchhaltevermögen in Sachen Internet Investments, die Belohnung der Investoren ca. +26% binnen 3 Jahren und Anteile an Monster, AQUANTIVE, Ebay, Google, Expedia usw.
Das Internet kommt langsam aus den Kinderschuhen, es bleibt abzuwarten, wann die Fondsgesellschaften auf diesen Trend aufmerksamer werden und wieder verstärkt einsteigen werden.

0 0 0 0 0