Die Bewertung des Deutsche Bank Immobilienfonds Grundbesitz Invest ist fertiggestellt. Das Ergebnis überrasscht. Unabhängige Spezialisten hatten eine Neuberwertung vorgenommen und kamen zu einem deutlich besseren Ergebnis als dies im Markt erwartet worden war. Zuletzt hatte es Spekulationen gegeben, die mit einer Abwertung von bis zu 10% des Fonds rechneten.
In der Realität beträgt die Abwertung nun 2,4%. Das entspricht in etwa einem Verlust in Höhe eines 6 bis 8 monatigen Wertzuwachs eines durchschnittlichen Immobilienfonds. Die erwartete Flucht aus dem Fonds sollte also ausbleiben, Anleger, die das Angebot einiger Sparkassen angenommen hatten und den Fonds zu einem deutlich geringeren Wert (90% des letzten Kurses) an diese verkauft hatten werden sich ärgern.
Die Wertberichtigung des 5,8 Mrd. Euro schweren Fonds beträgt vergleichsweise geringe 147 Millionen Euro. Einer Abwertung von ca. 222 Mio. der deutsche Immobilien welche der Fonds hält, steht eine Aufwertung von 76 Mio. Euro bei internationalen Immobilien gegenüber.

0 0 0 0 0