Aus der aktuellen Wertentwicklungsstatistik des BVI Bundesverband Investment und Asset Management vom 30. September 2010 geht hervor, dass Aktienfonds erneut ihre Renditestärke belegen. So erzielten global ausgerichtete Aktienfonds auf Jahressicht beispielsweise einen Wertzuwachs von im Schnitt gut zehn Prozent. Vor allem bei längerfristigen Anlagezeiträumen unterstreichen sie ihre Vorzüge. Wer zum Beispiel als 30-Jähriger Ende September 1980 einen Betrag von 25.000 Euro in Aktienfonds Deutschland angelegt hat, blickt heute als 60-Jähriger auf ein Depotvermögen von rund 284.000 Euro. Dies entspricht einer jährlichen Steigerung von im Schnitt 8,4 Prozent, wie aus der BVI-Statistik ebenfalls hervorgeht. Zwei weitere Ergebnisse förderte die Untersuchung zu Tage: Schwellenländer-Aktienfonds bzw. -Rentenfonds haben Anlegern insbesondere auf Jahressicht ein beachtliches Renditeplus gebracht.

Aktienfonds mit Anlageschwerpunkt Deutschland legen zu

Die Aktienmärkte haben sich in den vergangenen zwölf Monaten weltweit sehr positiv entwickelt. So legten Aktienfonds mit Anlageschwerpunkt Deutschland per Stichtag 30. September 2010 im Schnitt um 8,8 Prozent zu. Die beiden Kurseinbrüche in der vergangenen Dekade haben jedoch im Zehn-Jahreszeitraum negative Spuren hinterlassen. In den längerfristigen Anlagezeiträumen von zum Beispiel 20 Jahren (plus 6,8 Prozent p.a.) und 30 Jahren (plus 8,4 Prozent p.a.) zeigten Aktienfonds die gewohnte Renditestärke.

Osteuropa- und Schwellenländerfonds mit attraktiven Renditen

Das Bild bei europaweit oder global investierenden Aktienfonds sieht ähnlich aus. Anleger, die mit Aktienfonds auf spezielle Regionen wie zum Beispiel Osteuropa oder Schwellenländer setzten und dabei stärkere Schwankungen akzeptierten, konnten sich per 30. September 2010 über attraktive Renditen freuen. Im Vergleich zum Vorjahr steigerten sie ihren Wert um 22,0 Prozent (Schwellenländer-Fonds) bzw. 22,8 Prozent (Osteuropa-Fonds). Im Zehn-Jahreszeitraum lieferten besonders Osteuropa-Aktienfonds mit einem jährlichen Zuwachs von 11,4 Prozent als Mittelwert der Gruppe eine respektable Wertsteigerung. Somit konnte ein Anlagebetrag von zum Beispiel 10.000 Euro in einer Dekade fast verdreifacht werden (29.340 Euro per 30. September 2010).

Rentenfonds mit respektablen Zuwächsen

Für zinsorientierte Anleger boten Rentenfonds respektable Zuwächse. Über alle Betrachtungszeiträume hinweg liegen die jeweiligen Mittelwerte der Fondsgruppen im Plus. So erwirtschafteten Produkte, die überwiegend in Euro-Anleihen mit (Rest)Laufzeiten von über sieben Jahren investieren, in den vergangenen zwölf Monaten eine Wertsteigerung von 8,2 Prozent. Ein vergleichbares Resultat (plus 8,5 Prozent) erzielten Rentenfonds, die auf Unternehmensanleihen setzten. Noch besser sind Anleger im einjährigen Zeitraum mit Schwellenländer-Rentenfonds gefahren: Im Schnitt legten diese Fonds um 12,6 Prozent zu.

Mischfonds lohnendes Investment

Auch Mischfonds, die ihren Anlageschwerpunkt flexibel zwischen Aktien und Anleihen variieren können, waren ein lohnendes Investment. So verfügte ein Familienvater, der zur Geburt seiner Tochter Ende September 1990 10.000 Euro in einen ausgewogenen Euro-Mischfonds anlegte, zum 30. September 2010 über ein Depotvermögen von im Schnitt 33.050 Euro. Aus diesem Betrag könnte er in den kommenden fünf Jahren bei einer jährlichen Verzinsung von 4,0 Prozent und Kapitalverzehr monatlich rund 600 Euro beispielsweise zur Finanzierung eines Studiums entnehmen.

Geldmarktfonds mit leichten Zuwächsen

Klassische Euro-Geldmarktfonds erwirtschafteten einen Zuwachs von 0,7 Prozent in den vergangenen zwölf Monaten. Im Vergleich zu anderen kurzfristigen Zinsanlagen und der Möglichkeit für Privatanleger, auch größere Beträge ohne gestaffelte Verzinsung anzulegen, bieten diese Produkte attraktive Konditionen, die in etwa dem Drei-Monats-Zinssatz unter Banken (Euribor) in diesem Zeitraum entsprechen.

 

0 0 0 0 0