Die BNP Paribas kauft die DAB und die Consorsbank. So lauteten die Schlagzeilen Ende 2014 um die beiden in 1994 gegründeten Urgesteine unter den Discountbrokern. Nun gibt es wieder Neuigkeiten und diese bringen einigen Erklärungsbedarf mit sich, denn die BNP Paribas hat die Zuständigkeitsbereiche der beiden Banken neu aufgeteilt.

Piggy bank savings concept with grass growing in shape of Euro sign

Kunden der DAB Bank müssen nicht zwingend wechseln.

Neuorientierung der Endkunden

Die angedachte Neuausrichtung sieht demnach vor, dass die Consorsbank das Privatkundengeschäft der DAB Bank übernimmt.

Faktisch bedeutet dies, die Consorsbank wird am Wochenende des 12. und 13. November die Daten der DAB-Privatkunden in ihren Datenbestand übernehmen. Die bisherigen Girokontennummern und die IBAN bleiben unverändert, die Depotnummern der Investmentdepots werden sich allerdings ändern.
Somit werden fast alle Privatkunden der DAB-Bank automatisch Kunden der Consorsbank. Einzige Ausnahme von diesem Übertrag bilden Kunden die von einem Finanzdienstleister betreut werden. In der Historie der DAB wurden die Geschäftszweige nach „B2C“ Kunden (Direktgeschäft mit Endkunden) und „B2B“ Kunden (Über Vermittler betreute Endkunden) aufgeteilt. Insbesondere Fondsdiscounter zählen zu den Vermittlern, die der DAB umfangreich Kunden zugeführt haben.

Vermittlerkunden müssen nicht wechseln.
Mit einer umfangreichen Betreuung und sehr guten Konditionen sind die Kunden der Fondsdiscounter seit Jahren bei der DAB bestens aufgehoben. Das gleiche gilt für die Endkunden der DAB Bank. Jetzt haben die Endkunden aus dem „B2C“ Geschäft einen sehr gut organisierten Übergang zur Consorsbank zu akzeptieren, die Konditionen der Consorsbank sind auch für die meisten Kunden geeignet. Es gibt jedoch eine Alternative um weiterhin Kunde der DAB Bank zu bleiben, die Direktkunden können zu einem Fondsvermittler wechseln. Der Grund für den Wechsel wird überwiegend aus Konditionsgründen, oder eben aus der Treue gegenüber der DAB Bank heraus erfolgen.
Um den Wechsel zum Vermittler zu vollziehen, muss allerdings ein neues Depot bei der DAB eröffnet werden. Die Legitimation liegt der DAB bereits vor, somit ist das Eröffnen des neuen Depots nicht umständlich .Nach der Depot Neueröffnung können alle Werte und Informationen aus dem „alten B2C“ Depot ganz einfach in das neue Depot übertragen werden. Mit neuen attraktiven Konditionen kann der Vermittlerkunde die vertraute Umgebung beibehalten.
Für die Betreuung durch den Fondsvermittler fallen keine weiteren Kosten an, es ist auf jeden Fall eine Alternative für langjährige „B2C“ Kunden.

Umfangreiche Informationen zu dem Thema finden Sie auch hier:
Kunde der DAB Bank bleiben

 

 

0 0 0