So hätte sich das die eine oder andere Gewerkschaft sicherlich auch gewünscht. Da gehen die Mitglieder auf die Straße, sie streiken öffentlich und ausdauern, die betroffenen Bürger stehen an der (Straßen-)Seite schütteln den Kopf und sagen Dinge wie „kann man verstehen“, oder auch „ist nur recht, dass die mehr bekommen“.
Dabei ist die Forderung von 30% mehr Lohn durchaus beträchtlich 30%. Solche Dinge war man bislang höchstens von der Pilotenvereinigung Cockpit  gewöhnt, welche eine Berufsgruppe vertritt, deren Mitglieder in der öffentlichen Wahrnehmung nicht gerade am Hungertuch zu nagen scheinen.
Diesmal geht es nicht um Gewerkschafter, nicht um Piloten, sondern um Ärzte. Jene Bevölkerungsgruppe, die im Schnitt 8 bis 10 Jahre ausgebildet wird um dann für wenig fürstliche (durchschnittliche) 3500 Euro Monatsgehalt 60 bis 80 Wochenstunden Arbeit zu leisten.
Wen wundert es da, dass in der überwiegenden Mehrzahl Verständnis für die Forderung der Ärzte geäußert wird? Niemand möchte von einem Arzt behandelt werden, der bereits seit 24 Stunden im Dienst ist und nicht in den Genuss von Erholungsschlaf gekommen ist.
Letztendlich geht es bei Piloten, bei Ärzten, bei Angestellten des öffentlichen Dienstes um eine Dienstleistung am Menschen. Unverständlich werden Forderungen für viele Aussenstehende dann, wenn sie unsinnig und nur in Gesinnung zur Sicherung der eigenen Stärke erscheinen.
Deshalb liebe Gewerkschafter: Solange eine Wochenstunde an der Mülltonne erkämpft werden muss, solange Räumfahrzeuge von der Polizei „befreit“ werden müssen weil der Streik die öffentliche Sicherheit gefährdet, solange wird es kein Verständnis geben.
Wie wäre es wenn zur Abwechslung mal eine übergreifende Lösung im Sinne des Bürgers gesucht wird? Es verzichten Chefärzte und leitende Angestellte des öffentlichen Dienstes auf mehr Geld zugunsten einer besseren Versorgung des Gesundheitssystems… und somit einer besseren Bezahlung von „normalen“ Krankenhausärzten und betreuendem Personal. War es nicht auch das was in einem anderen Jahrhundert mit der Idee der sozialen Marktwirtschaft verwirklicht werden sollte?
Wie altmodisch.

0 0 0 0 0