Ob es ein Fußball WM Aufschwung bleiben wird oder nicht, lässt sich momentan sicherlich noch nicht abschätzen, Fakt ist aber: Zum ersten Mal binnen der letzten 5 Jahre stieg die Anzahl der Beschäftigungsverhältnisse in Deutschland.
Genau 4.000 Stellen mehr verzeichnete die Statistik gegenüber dem Vorjahresmonat – BA-Chef Frank-Jürgen Weise bat aber bereits bei Bekanntgabe der Zahlen Ruhe zu bewahren. Erst „Wenn die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung noch drei bis vier Monate steigt, dann kann man von einer Trendwende sprechen“. Einen messbaren positiven Einfluss auf die Beschäftigungsentwicklung schreibt man der Fifa Fußball WM in Deutschland zu, rund 50.000 Beschäftigungsverhältnisse wären im Zuge des Großereignisses entstanden. Etwa 25.000 so schätzt man, werden davon dauerhaften Bestand behalten.
Hans-Werner Sinn, Präsident des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung sieht einen dauerhafteren Aufbau von Beschäftigungsverhältnissen. Der Aufschwung sei am Arbeitsmarkt angekommen, der Stellenabbau scheine endgültig abgeschlossen erklärte auch der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) in Frankfurt – die Mitarbeiter der Allianz Frankfurt werdem solchen Aussagen gegenüber vermutlich skeptisch reagieren. Ihr Niederlassung Frankfurt wird in Zukunft mit einem deutlich dezimierten Personalstamm auskommen müssen.

0 0 0 0 0