Dubai Lake Tower KG erfolgreich aufgelöst – IVG kauft in GB zu

Nach nur rund 33 Monaten Laufzeit ist das erste Projekt des Initiators ACI, Alternative Capital Invest, nach Angaben der Gesellschaft erfolgreich aufgelöst worden. Wie prospektiert, wurde aus dem Kapital der Gesellschaft der Bau des 45-stöckigen Gebäudes finanziert und noch Fertigstellung des Gebäudes weiterveräußert. Anleger, die hier investiert waren können sich über einen rechnerischen Gewinn von ca. 17,5% im Anlagezeitraum freuen, welcher aufgrund des bestehenden Doppelbesteuerungsabkommens mit Dubai – vom Progressionsvorbehalt abgesehen – steuerfrei zu vereinnahmen sind. Positiv aus Sicht der Anteilseiger des Dubai Lake Tower Fonds, mit dem Verkauf der Immobilie gehen auch sämtliche Zahlungs- und Haftungsrisiken auf den neuen Eigentümer über. Weitere Anlagechancen, die auf Basis des Doppelbesteuerungsabkommens einen zusätzlichen Renditeschub erhalten, wird es zukünftig allerdings – zumindest in Dubai – nicht mehr geben, im Rahmen einer bilateralen Vereinbarung wurde das Ende dieser Regelung zum Jahr 2008 beschlossen.  
IVG Fonds erwerben für 215 Mio. Euro britische Büroimmobilie  
Die Bonner IVG Immobilien AG vermeldet einen größeren Immobilien Zukauf in Großbritannien. Von HBG Properties Ltd. wurde ein Immobilienpaket der Größe 33.000 m² erworben. Dafür erhält IVG insgesamt acht Bürogebäude, die sich zum Teil noch in der Fertigstellung befinden und nach Aussage von Dr Georg Reul, Vorstandsmitglied bei IVG ein ideales Investitionsprofil hinsichtlich Größe, Qualität und Ertragsprofil aufweisen.

0 0 0 0 0

31. 08. 2007|Geschlossene Fonds|

DWS Go Zertifikate auf Transport und i-Phone

Viel Neues zum Thema Investmentfonds gibt es aktuell nicht aus dem Hause DWS zu erfahren, der Bereich Zertifikate, als DWS GO Reihe bekannt, widmet sich nahezu monatlichen neuen Anlageideen. Jüngstes Anlageziel der GO Zertifikate ist jetzt der Bereich Transport. Unter den Stichworten Railway,  Shipping und Aviation verbergen sich Zertifikate, welche auf Unternehmen in den Bereichen Bahn, Schifffahrt und Flugverkehr fokussieren. Die DWS Spezialisten sehen hier vor allem in den aufstrebenden Nationen Asiens und Osteuropas einen deutlich vorhandenen Aufholbedarf hinsichtlich der Güter- und Personentransportkapazitäten. Deren Aufbau birgt Kurspotential in unterschiedlicher Hinsicht, hiervon zu partizipieren soll mit den jeweils Themen getrennten Zertifikaten, dem DWS GO Global Railway TR Index Zertifikat, DWS GO Global Aviation TR Index Zertifikat und DWS GO Global Shipping TR Index Zertifikat möglich sein. Anleger, denen Lifestyle lukrativer als Transport erscheint bietet sich eine spannende Alternative – mit dem DWS GO i-Phone TR Index Zertifikat werden Anleger unmittelbar Zeugen des Erfolgs- oder Misserfolgs des Apple i-Phones. Via Zertifikat sind sie an den Unternehmen beteiligt, die an der Wertschöpfungskette (Produktion, Distribution und Marketing) des Apple iPhones oder bzw. technologisch verwandter Produkte beteiligt sind. Auch wenn der aktuelle Verkaufserfolg darauf schließen lässt, dass Apple nach dem ipod ein zweiter großer Kassenschlager gelungen sein könnte bleibt ein Rest Unsicherheit, denn noch sind noch lange nicht alle Märkte für das neuartige Telefon des Lifestyle Konzern erschlossen. Weitere Informationen zu demnächst verfügbaren Zertifikaten finden Sie hier

0 0 0 0 0

30. 08. 2007|Zertifikate|

Meinl: Unterbewertung per Pressemitteilung

Meinl kommt weiterhin nicht zur Ruhe. Nach dem plötzlichen und scheinbar unerklärlichen Preisverfall des Meinl European Land, der folgenden Mitteilung, dass eigene Aktien bereits vor Zustimmung der Aktionäre zu einem höheren Kurs zurückgekauft wurden und der anschließenden Prüfung durch die österreichische Finanzmarktaufsicht (FMA) zieht es jetzt auch das aktuelle Meinl Projekt Meinl International Power AG in neue Kurstiefen. Von Seiten Meinls sieht man sich daher fast gezwungen in diesem Punkten Stellung zu beziehen und veröffentlich per Pressemitteilung ein aktuelles Statement zum Kurs der Meinl International Power AG. Dem aktuellen Kurswert von ca. 7,50 Euro stehen nach eigenen Angaben rund 9,30 Euro Barmittel je Anteilsschein entgegen. Aufgrund der aktuell laufenden Verhandlungen ist sind in naher Zukunft erste Investitionstätigkeiten abzusehen. Bis dahin sind die durch den Börsengang eingenommenen liquiden Mittel in Geldmarkt und Tagesgeld Investments sicher und renditeorientiert angelegt. „Kein Risiko“ besteht hinsichtlich Subprime Bonds, keine Risiken werden eingegangen durch Investments in Aktien oder Zertifikate. Augenscheinlich liegt eine Unterbewertung zum Cash Bestand von rund 20 Prozent vor – fast eine Einladung für spekulative Anleger wie z.B. Hedge-Fonds. Selbst diese scheinen aber momentan lieber noch ein bisschen abzuwarten wie die weitere Entwicklung verlaufen wird. Eine Entwarnung wird bereits jetzt von der österreichischen Finanzmarktaufsicht gegeben. Der Rückkauf eigener Anteile war rechtmäßig. Die für den Rückkauf der Meinl European Land Verantwortlichen haben Ihre Entscheidung absolut gesetzeskonform getroffen, lediglich der Zeitpunkt war unglücklich. Inwieweit diese Erkenntnis den Kurs der Meinl International Power AG und des meinl European Land zu beflügeln vermag ist allerdings schwer absehbar – was die Meinl International Power AG betrifft ist es allerdings schwer vorstellbar, dass ein quasi Tagesgeldkonto dauerhaft 20 Prozent unter tatsächlichem Wert notiert.

0 0 0 0 0

29. 08. 2007|Finanz Ticker|

Offen Produktentanker Flotte – nur kurze Vertriebszeit

Bei geschlossenen Fonds handelt es sich meistens um eher geruhsame Projekte. Von langer Hand wurde geplant, konzipiert und zum Schluss ein Projekt an den Vertrieb gegeben, welches es an den Anleger zu vermitteln und das entsprechende Grundkapital einzusammeln gilt. An der Schnelligkeit des Vertriebs hängt dann auch der Startzeitpunkt des Projekts. Manchmal gehen hier doch [...]

28. 08. 2007|Geschlossene Fonds|

Meinl European Land – Immobilien Aktie kommt nicht zur Ruhe

Die Anleger des Meinl European Land werden weiterhin von starken Kursschwankungen geplagt. Während es in den vergangenen Tagen rund 10 Prozent Wertzuwachs bei Meinl European Land zu verzeichnen gab, ist heute pünktlich zur Hauptversammlung die Kursdelle wieder deutlich größer geworden. Mit einem Abschlag von 15 Prozent auf rund 13,80 Euro wird die als Immobilienfonds und [...]

23. 08. 2007|Aus der Wirtschaft|

Fondsanleger vermissen Wissen

Studien, wie die aktuelle aus dem Hause Metzler Fund Xchange sind immer wieder ein Quell der Erkenntnisse über das Verhalten der beleuchteten Zielgruppe. Mal abgesehen davon, dass alleine dieser Einleitungssatz im Rahmen der sonntäglichen DSF Fußball Runde das Phrasenschwein bereichert hätte, soll das Thema doch nicht aus den Augen verloren werden: Fondsanleger vermissen Wissen. Zu [...]

22. 08. 2007|Aus der Wirtschaft|

Swisscanto setzt auf Wasser – neuer Swisscanto Wasser-Fonds

Nachhaltig investieren erfreut nicht nur Biobauern und Biosupermärkte, auch die Investmentbranche reagiert zunehmen auf das steigende ökologisch / nachhaltige Investitionsinteresse der Anleger. Die Schweizer Fondsgesellschaft Swisscanto gehört in diesem Investmentbereich zu den erfahrenen Fondsgesellschaften und sollte mit dem Swisscanto Equity Fund Water Invest auf den reichen Erfahrungsschatz, erworben durch die anderen alternativen Energienfonds Swisscanto (CH) Equity Fund Green Invest und Swisscanto (ISIN CH0009074300) Portfolio Fund Green Invest Equity B (ISIN LU0161535835), zurückgreifen können. Der Anlageschwerpunkt des Swisscanto Equity Fund Water Invest wird in dem Bereich „Wasser“ liegen, d.h. es werden nur Investments in Unternehmen vorgenommen die im Bereich Wasserversorgung, Wasseraufbereitung, Technologien und Dienstleistungen rund um Wasser bzw. Wasserkraft tätig sind. Ähnliche Investmentfonds mit dem Schwerpunkt „Wasser“ werden aktuell von der belgischen KBC AM in Form des KBC Eco Fund Water Cap (ISIN BE0175479063) von Pictet mit dem Pictet Funds (LUX) Water-P cap (ISIN LU0104884860) und von Julius Bär mit dem SAM Sustainable Water Fund B (ISIN LU0133061175) höchst erfolgreich gemanagt. Alle drei Fonds konnten bereits in diesem Jahr deutlich über 10 % Wertsteigerung erzielen. Angesichts der in diesem Fonds verwalteten Gelder von deutlich über 6 Mrd. Euro, erscheint es nur logisch, dass auch ein viertes auf diesen Sektor spezialisiertes Investmentfonds Angebot erfolgreich am Markt platziert und gehandelt werden kann. Weitere Informationen Wasser Fonds finden:

0 0 0 0 0

21. 08. 2007|Fonds News|

Aufgeblasen oder wundgerieben – Irgendwo zwischen New York und Leipzig

Eigentlich haben es alle kommen sehen, aber wie so oft wollte wieder keiner auf seinen wohl kalkulierten Gewinn verzichten. Ein bisschen was geht noch – und dann kam das Ende doch überraschend. Nach und nach mussten sich Kreditinstitute die Blöße geben und eingestehen, dass das Risiko der gehaltenen Kredite nicht mehr den bilanzierten Risiken entsprechen. Erst wurde die Laune schlecht, dann das Geld knapp. Zusätzliches Misstrauen ließ den Interbankengeldverleih-Zins in – vergleichsweise – astronomische Höhen steigen bis die EZB mit ihrem Eingreifen weitere Schwankbewegungen ausgleichen konnte. So richtig helfen konnte das aber auch nicht, also griff schlussendlich die amerikanische Notenbank mit einer kleinen aber bedeutenden Zinssenkung ein und brachte neuen Schwung in das Börsen Auf und Ab. Binnen weniger Stunden – so scheint es – sind alle Sorgen vergessen. Was gestern war – ist alt und lange vorbei. Nur in Deutschland zieht das leidige Kreditthema der Subprime Bonds weitere Kreise. Am Wochenende zog mit der Sachsen LB die nach der IKB zweite deutsche Bank blank und musste sich aus dem eigenen Netzwerk – diesmal das der Sparkassen – den Dispo um rund 17,3 Mrd. Euro erhöhen lassen. Diesmal haben auch wieder alle was davon, als Bürge für diese auch für eine Landesbank nicht ganz unwesentliche Summe, bzw. notwendige Kreditlinie, trat der Steuerzahler in Form des Landes Sachsen höchstpersönlich auf. Während also in New York über den Schachzug der Fed gejubelt wird und die Kurse an asiatischen wie auch amerikanischen Börsen wieder sprunghaft steigen, schwankt man in Dresden ob der neuen Kreditlinie. Normale Anleger dürfen getrost Kopf schüttelnd einen Blick auf das Desaster werfen – ob das Schlimmste überstanden ist oder mit der anstehenden Hurrikan Saison weitere Sturmböen an den Weltbörsen zu erwarten sind bleibt abzuwarten. Einen ersten Vorgeschmack haben die Wetterfrösche von Goldman Sachs bereits veröffentlicht. Bei einem milden Winter ohne schwere Sturmschäden kann der Preis bei rund 90 USD je Barrel (aktuell rund 70 USD) liegen. Bei größeren Produktionsausfällen wird aufgrund des geringen US-amerikanischen Lagerbestands der Ölpreis deutlich größere Höhen erreichen. Es bleibt also abzuwarten ob die Blase bereits Luft entweichen lässt, oder bisher nur an einigen Stellen wund gerieben ist und der große Knall folgt.

0 0 0 0 0

20. 08. 2007|Aus der Wirtschaft|

Investitionen in Human Capital – erster Bildungsfonds aufgelegt

Bildung ist Zukunft. So plakativ, so einfach kann oder muss man es vielleicht darstellen, wenn der komplizierte Wandel von einer Arbeiter- über eine Industrie- hin zu einer Dienstleistungsgesellschaft beschrieben werden soll. Starke Muskeln schaden nicht, bedeuten aber weder Job noch regelmäßigen Einkommen. „Schaffer“ sind natürlich nach wie vor gerne gesehen, allerdings weniger bei körperlichen Tätigkeiten; denn mehr bei strategisch, administrativen Aufgaben. Umfassende Bildung ist aber nicht nur eine Frage des Wollens, sondern wie verschiedene Untersuchungen in Deutschland herausgefunden haben auch eine Frage der privaten Finanzen. Die Chancen eines Kindes auf eine gute Ausbildung steigen überproportional mit dem Vermögen der eigenen Eltern. Aus dieser Sicht ist das Vorhaben der Frankfurter Deutsche Bildung Holding AG nicht nur für Investoren eine neue Anlagemöglichkeit, sondern vielleicht so etwas wie ein gesellschaftliches Mustermodell, dass es auszuprobieren gilt. Vermögende Anleger ermöglichen dem bildungswilligen Nachwuchs und natürlich auch weiterbildungswilligen Älteren eine gute Ausbildung, erhalten eine ansprechende – wenn auch nicht übermäßig hohe - Kapitalrendite und stärken ganz nebenbei die Gesellschaft. Oder zumindest einen kleinen Teil davon. Profitieren könnte neben den Geldgeber und Geldnehmer dabei auch eine ganze Branche der Bildungsanbieter. Während die Kosten für MBA oder weiterführende Studiengänge von Studierenden meist nur mit Unterstützung des Arbeitgebers bezahlbar sind, könnten sich jetzt deutlich mehr Bildungswillige und zahlungsfähige finden, die den Dienstleistungsbereich „Fortbildung“ stärken. Bildungsfonds – Die Fakten für Anleger 10.000 Euro Mindestanlagesumme, prognostizierte Rendite von ca. 6 bis 7 Prozent pro Jahr (nach IRR Methode), Laufzeit 12 Jahre – Ausschüttungen steigen von zunächst 6 Prozent ab 2011 auf bis zu maximal 39,5 Prozent während der Laufzeit. Etwa 3.000 Studierende sehr verschiedener Berufsrichtungen sollen während ihrer Ausbildung, Ihrer Promotion oder des MBAs über den geschlossenen Bildungsfonds finanziert werden. Weiterer Vorteil für die Studierenden: Sie erhalten durch den Bildungsfonds, bzw. verbundene Unternehmen in der Folge auch Kontaktmöglichkeiten zu potentiellen Arbeitgebern. Nicht ganz uneigennützig natürlich, die Rückzahlung des Darlehens soll so leicht wie möglich gemacht werden. 

0 0 0 0 0

17. 08. 2007|Geschlossene Fonds|

Frachtschiffe mit Zugdrachensystem – Beluga SkySails

Das Angebot der Schiffsbeteiligungen ist in den letzten Jahren vielfältiger, aber nicht unbedingt innovativer geworden. Ob Kühlschiffe oder Panmax Tanker, Frachtschiffe in verschiedenen Größen – Anleger hatten und haben die Qual der Wahl zumindest was die Einsatzgebiete der Schiffe betrifft. Die Anlageklasse Schiffsfonds wird jetzt durch eine neue, aus einem Konzept zur Realität gewordenen Idee, [...]

16. 08. 2007|Geschlossene Fonds|
Load More Posts