Osteuropa Immobilien-Aktie – Meinl Eurpean Land erreicht 5 Mrd. Euro Anlagevolumen

Der frühere Osteuropa Immobilienfonds und jetzige Immobilienaktien ähnliche Meinl European Land erreicht in diesen Tagen eine Gesamtanlagensumme von 5 Mrd. Euro. Das auf gewerbliche Immobilien spezialisierte Unternehmen vermeldete jetzt das Erreichen dieser Größenordnung. Die Kapitalaufteilung unterteilt sich in 1,8 Mrd. Euro für bestehende und bereits im Bau befindliche Immobilien sowie weitere 3,2 Mrd. Euro für [...]

29. 03. 2007|Fonds News|

SEB erweitert Fondsangebot um Nord- und Osteuropa Fonds

Mit gleich drei neuen Aktienfonds erweitert die SEB das eigene Fondsangebot für Nord- und Osteuropa Aktienfonds. Neben dem auf schwedische, dänische, finnische und norwegische Aktien ausgerichteten SEB Nordic Fund werden mit Osteuropa-Fonds SEB Eastern Europe ex Russia Fund und SEB Eastern Europe Small Cap Fund zwei Osteuropa Aktienfonds angeboten, die Aktien von Unternehmen mit Sitz in den Ländern Zentral- und Osteuropas und Baltikums für das Fondsvermögen berücksichtigen. Fondsmanager Alo Kullamaa wird im Rahmen des Osteuropa-Fonds SEB Eastern Europe ex Russia Fund (ISIN LU0070133888) keinerlei Investitionen in russische Aktien vornehmen und sich auch nicht an festgelegten Länder- oder Branchenquoten orientieren. Ziel ist es eine Einzeltitelauswahl mittlerer und großer Unternehmen vorzunehmen, die außerhalb Russlands tätig, bzw. börsennotiert sind. Auf kleinere bis mittlere osteuropäische Unternehmen zielt der SEB Eastern Europe Small Cap Fonds ab (ISIN LU0086828794). Hier werden neben baltischen und GUS Unternehmen auch russische Unternehmen für das Fondsvermögen erworben werden können. Der SEB Eastern Europe Small Cap (ISIN LU0086828794) investiert in osteuropäische Aktien mit Fokus auf Unternehmen kleinerer und mittlerer Größe. Zum Anlageuniversum gehören die Länder Zentral- und Osteuropas, des Baltikums sowie Russland und ausgewählte GUS-Staaten. Zur Komplettierung des Angebots wird SEB im Mai dieses Jahres einen auf Russland fokussierten Aktienfonds als Ergänzung anbieten und somit Osteuropa mit Aktienfonds Produkten abdecken können. Inwieweit der neue ex Russia SEB Aktienfonds mit bereits existieren Fonds dieses Bereichs, wie z. B. dem Danske Fund Trans-Balkan Fund (ISIN LU0249704346) oder auch Berenberg Balkan Baltikum Universal Fonds (ISIN DE000A0HF400) in direkte Konkurrenz tritt bleibt abzuwarten. Gute Osteuropa Fonds gibt es einige, so weist z.B. der ESPA Stock Europe-Emerging Fonds (ISIN AT0000858428) ebenfalls eine bunte Mischung Osteuropa auf. Auf Russland verzichtet wird hier allerdings nicht.

0 0 0 0 0

28. 03. 2007|Fonds News|

Henderson vermutet Aufschwung in der IT Branche

Die Analysten der Fondsgesellschaft Henderson Global Investors erwarten 2007 den IT Sektor wieder stärker im Mittelpunkt des Anlegerinteresses. Nach Ansicht von Technologie-Experte Stuart O´Gorman besteht momentan ein vergleichsweise günstiges Verhältnis zwischen Unternehmenswert (EV) und den freien Cash Flows, was die Bewertung vieler Unternehmen als attraktiv erscheinen lässt und diese Branche wieder interessant für Mergers & Acquisitions werden lässt. Die Zukunft der Medien wird maßgeblich durch zunehmende die Digitalisierung bestimmt werden. Wachstum nicht nur durch technische Innovationen, sondern auch durch aufstrebende Wirtschaftsnationen der Schwellenländer beschleunigt. Welches Unternehmen für eine Geldanlage geeignet sein könnten, lässt O´Gorman allerdings offen und verweist ob der schwierigen Einzeltitelauswahl lieber auf den hauseigenen Henderson Horizon Technologie Fonds. Der hat den entsprechenden MSCI AC World Information Technology (RI) Index während der letzten 3 Jahre übertroffen und damit seinen Zweck erfüllt. Wer sich auch mit dem Gedanken anfreunden kann wieder in Technologie zu investieren und den Vergleich innerhalb des Sektors anstellt, wir sogar noch einen besseren Fonds finden, mit dem Fidelity Funds (Lux) - Telecommunication A Share (ISIN LU0099575291) hat die Fondsgesellschaft Fidelity ein echtes Schmuckstück in den eigenen Reihe, welches auf kurze wie lange Distanz keinen Vergleich scheuen muss. Technologiefonds als Übersicht und Vergleich finden Sie hier

0 0 0 0 0

27. 03. 2007|Aus der Wirtschaft|

Porsche kauft VW, GM Chrysler und Bertelsmann-Tochter Arvato ein bisschen Telekom

Neue Ideen bringt Weiterentwicklung scheinen sich die Wirtschaftsführer hierzulande wie auch in Übersee mittlerweile auf die Fahnen geschrieben zu haben. Egal wie uneben auch der eigene Weg grade sein mag (General Motors; Verlust 2006 = 2 Mrd. USD, Verlust 2005 = 10,7 Mrd. USD), für gute Ideen – in diesem Fall ein kleiner inneramerikanischer Chrysler Zukauf – ist immer noch ein bisschen Platz in der Portokasse. Die Portokasse hat auch Porsche geplündert und sichert sich ebenfalls den Zugang zur Weiterentwicklung. Auch wenn es verwegen klingen mag und der vermeintlich Kleine den Großen übernimmt, ohne einen starken Partner, der Innovationen in der Großserie verwerten kann kommt auch ein Unternehmen wie Porsche mittelfristig nicht aus. Der Zukauf war unter Umständen auch ein bisschen Ehrensache, bevor sich Private-Equity Gesellschaften an den Umbau des Konzerns machen und altbewährte Verbindungen zu Porsche kappen, macht der Kleine dem Großen lieber selbst „Beine“ und stellt den großen aber wenig effizienten Bruder wieder auf „eigene Füße“. Arvato (Claim „The spirit of solutions“), still aber schnell wachsende Tochter des Bertelsmann Konzern und als solche für den Bereich „Services“ zuständig übernimmt einen Teil der Deutschen Telekom. Eben jenen Teil, der angeblich bei der Telekom überflüssig ist und nach Meinung nicht weniger Kunden nicht unbedingt durch freundliches und hilfreiches kommunizieren zu begeistern weiß. Insgesamt 1.100 Mitarbeiter werden von Telekom Call-Center-Agents zu Arvato Call-Center-Agents und als solche Zeugen des Geists der (Er-?) Lösungen. Bei soviel überraschenden Wendungen im Alltag des Wirtschaftsteillesers, sollte auch eine gesellschaftliche, nicht minder revolutionäre Idee an dieser Stelle Ihren Platz bekommen. Unter der Überschrift „brennpunkt1“ fasst die taz – wie sooft unter angewandter Ironie eine der intellektuellen Diskussionen dieser Zeit in Worte. „Eine risikoreiche Revolution“ wird dort unter Bezug auf das Hamburger Weltwirtschaftsinstitut erörtert. Eine Meinung zu diesem Thema mag sich jeder selbst bilden – aber in mutigen Zeiten wie diesen, sollten auch solche Vorschläge zumindest Gehör finden. Aus diesem Grund: Lesen Sie hier!

0 0 0 0 0

26. 03. 2007|Aus der Wirtschaft|

Neuer Immobilienfonds Australien von Real I.S.

Real I.S., eine Tochter der Bayern LB und als solche für Assetmanagement Gesellschaft und gewerbliche Immobilien innerhalb des Konzerns zuständig vermeldet jetzt die zweite Auflage eine geschlossenen Immobilienfonds Australien. Nach der erfolgreichen Platzierung des Bayernfonds Australien 1, folgt jetzt der Bayernfonds Australien 2. Fondsgegenstand ist ein 10 Jahre alter Gebäudekomplex in der australischen Hauptstadt Canberra, [...]

23. 03. 2007|Geschlossene Fonds|

Open Skies – EU und USA einig über Vereinfachungen im Flugverkehr

So ein bisschen Verwunderung darf der gemeine Leser sicherlich doch empfinden, wenn die Jubelmeldung über das jetzt zwischen EU und USA verhandelte Abkommen über die Vereinfachung des Luftverkehrs offenbar wird. Rund 40.000 neue Arbeitsplätze sollen diesseits, wie auch jenseits des Atlantiks entstehen, ca. 26 Mio. Fluggäste zusätzlich werden für die Atlantikflüge erwartet. Mehr die Kosten [...]

22. 03. 2007|Aus der Wirtschaft|

Neu auf dem Markt – Berenberg-Emerging-Ukraine-Universal-Fonds

Länderfonds haben ihre Tücken, läuft ein Markt mal nicht so besonders gut, dann fehlt es den Fondsmanagern an Ausgleichsmöglichkeiten um das Vermögen der Fondsbesitzer zu erhalten. Macht nichts, könnte es grade im Falle Berenberg immer mal wieder heißen, bislang wussten alle von Berenberg ausgelegten Investmentfonds durchaus zu überzeugen, auch wenn Schwankungen nicht durch Länderdiversifizierung ausgeglichen werden können. An Indizes müssen sich Fonds wie der Berenberg Emerging Ukraine Fonds ohnehin nicht messen. Als einziges Anlageprodukt mit Schwerpunkt „Land Ukraine“ gibt es keine Vergleichsmöglichkeiten. Was ist drin im Ukraine Investmentfonds von Berenberg Bank? Laut Fondsprospekt soll das Fondsvermögen aus mindestens zwei Dritteln ukrainischen Aktien bestehen, durch die Marktenge des ukrainischen Aktienmarkts ist allerdings die Handlungsfähigkeit des Fonds eingeschränkt. Berenberg Bank Fondsberater Ralf Luther sieht aber dennoch keine großen Probleme bei der Auswahl geeigneter Anlagen, auch wenn momentan nur etwa 300 Aktien zur Auswahl stehen, kann für die kommenden Jahre mit einer Privatisierung mehrerer hundert weiterer Unternehmen gerechnet werden. Der Börsenhandel insgesamt wird von Luther gegenüber dem Manager Magazin mit rund 10 Mio. Euro pro Tag beziffert, eine angesichts des Landes noch überschaubare Größe, die auf ein wachsendes Potential hindeutet. Des Weiteren können bis zu einem Drittel des Fondsvermögens in Geldmarktpapieren gehalten werden, diese müssen nicht ukrainischen Ursprungs sein, sondern können von Bund oder einem anderen Land der Europäischen Union, des Europäischen Wirtschaftsraums emittiert worden sein. Zusätzlich werden dem Fondsmanagement Derivatgeschäfte (z.B. mit Optionsscheinen, Zinsswaps , Credit Default Swaps oder Terminkontrakten) erlaubt, die nicht nur der Absicherung, sondern auch der Erzielung von Zusatzerträgen dienen können. Durch diese Option wird das Risiko dieses Berenberg Ukraine Fonds weiter gesteigert. Anleger, die sich für einen solchen Aktienfonds mit Schwerpunkt Ukraine entscheiden, sollten sich ohnehin des gesteigerten Risikos einer solchen Anlage bewusst sein. Die andauernde Auseinandersetzung mit Russlang um Bodenschätze und die deutliche Zuwendung gegenüber westlichen Staaten birgt ein politisches Konfliktpotential, das sehr wohl ausreichend ist um deutlich Kursschwankungen zu provozieren. Als Beimischung zu einem bestehenden Portfolio erscheint dieser Aktienfonds allerdings durchaus geeignet. Mit Anlageschwerpunkt Ukraine bekommt eines der letzten kommunistisch-osteuropäischen Länder einen eigenen Länderfonds, Anleger, die hier investiert sind haben unter Umständen die Möglichkeit von der Privatisierung und dem Nachholeffekt des angewandten Kommunismus zu profitieren. Fakten: Berenberg-Emerging-Ukraine-Universal-Fonds, WKN A0LER3, reg. Ausgabeaufschlag 5,50 %; Sonstige Kosten oder Gebühren: (vom Sondervermögen zu tragen) Verwaltungsvergütung: 1,10 % p.a.*; Depotbankvergütung: 0,20 % p.a.*; Beratungs- oder Asset Management Vergütung: 1,40 % p.a.* Weitere Investmentfonds Osteuropa: Berenberg Global Opportunity Magyar Budapest Fund, WKN 930891 Danske Fund Trans-Balkan Fund, WKN A0LBUS

0 0 0 0 0

21. 03. 2007|Fonds-Portraits|

Diskussionen um Abgeltungssteuer

Die Bundesregierung macht Ernst: Die Abgeltungssteuer wird kommen. Über den Sinn und Zweck sowie der sozialen Komponente genau dieser Steuer ist (wieder einmal) der Streit entbrannt. Als versteckte, maßlose Steuererhöhung wird die Abgeltungssteuer von den einen verteufelt, als „durchgreifende Steuererleichterung“ von anderer (politischer) Seite begrüßt. Was ist dran am Konzept der Abgeltungssteuer? Zunächst darf man [...]

20. 03. 2007|Finanz Ticker|

Großes Besucherinteresse in Stuttgart – Altersvorsorge bleibt gefragtes Thema

3 Tage lang drehte sich in den Hallen 5.0 und 5.1 der Stuttgarter Messe alles um das Thema Geldanlage. Neben dem eigens eingerichteten Themenbereich „Rohstoffe“ war es auch das Thema Altersvorsorge, auf das sich das Interesse vieler Besucher richtete. Wer in diesem Zusammenhang auf große Neuigkeiten gehoffte hatte, wurde allerdings ein bisschen enttäuscht. Altersvorsorge Angebote für Selbständige „Basisrente“ oder „Rürup-Rente“ genannt, sind nach wie vor auf Investmentfonds-Basis nicht verfügbar. Verschiedene Anbieter beschäftigen sich aktuell intensiv mit der Planung solcher Altersvorsorge-Produkte. Die Marktreife ist aber noch nicht erreicht, selbst ein ungefährer Termin für die Marktzulassung eher ungewiss.

0 0 0 0 0

19. 03. 2007|Finanz Ticker|

Anlegermesse INVEST 2007 öffnet in Stuttgart die Tore

Mit der Stuttgarter Invest Messe öffnet am heutigen Freitag die deutsche Anleger-Messe Nummer 1 ihre Tore. Nach Angabe der Messe Stuttgart werden rund 150 Aussteller die Fragen zum Thema Geldanlage beantworten können, die Schwerpunkte in diesem Jahr gelten den Bereichen Altersvorsorge und Rohstoffinvestments. In mittlerweile zwei Hallen, zahlreichen Foren und Kongressräumen finden Vorträge und Seminare statt – bereits in den Vorjahren konnten deutlich über 10.000 Besucher von der Messeleitung gezählt werden, mit einem ähnlich guten Ergebnis wird auch in diesem Jahr zu rechnen sein. Fondsvermittlung24.de und Hedgefonds24.de am Stand 308 Wie in den Vorjahren haben Hedgefonds24.de und Fondsvermittlung24.de auch in diesem einen gemeinsamen Stand auf der Invest. In unmittelbarer Nähe zum Stand der Stuttgarter Messe können Fondsinteressierte nicht nur viele Fragen rund um Investmentfonds, Geschlossene Fonds und Hedge-Fonds beantworten lassen, sondern auch einen ersten Eindruck vom zukünftigen Auftreten der beiden Plattformen bekommen. Informationsvielfalt steht im Vordergrund Auch wenn sich an der Grundaussage 100% Rabatt auf den Ausgabeaufschlag von 7.000 Investmentfonds keine Veränderungen ergeben, so ist es schon lange nicht mehr das einzige Argument für einen Besuch der Internetseiten von Fondsvermittlung24.de – das seit Dezember 2006 verfügbare Informationsportal erfreut sich einer steigenden Beliebtheit und überzeugt täglich mehr Anleger hier (http://fonds.fondsvermittlung24.de/) das eigene Informationsbedürfnis zu befriedigen. Vortrag von LOYS Fondsmanager Thomas Meier Fondsvermittlung24.de und Hedgefonds24.de präsentieren Sonntag, den 18.3.2007 den LOYS Investmentfonds Manager und geschäftsführenden Gesellschafter Thomas Meier. Als LOYS Fondsmanager gehört Meier zu den sehr erfahrenen seiner Zunft und wird aus dem Leben und Selektieren eines Fondsmanagers berichten. Seien Sie dabei, wenn es heißt: "Kein Fonds wie jeder andere" LOYS GLOBAL – Kein Fonds wie jeder andere“ Thomas Meier (Fondsmanager, Geschäftsführender Gesellschafter LOYS) Veranstalter: VSP Financial Services GmbH (Hedgefonds24.de; Fondsvermittlung24.de) Sonntag, 18.03.2007 Uhrzeit: 14:00 - 15:00 Uhr Tagungsraum XIa Besuchen Sie Fondsvermittlung24.de bis zum Sonntag auf der INVEST 2007 in Stuttgart, Stand 5.0.308!

0 0 0 0 0

16. 03. 2007|Aus der Wirtschaft|
Load More Posts