26,1 Millionen Beschäftigte – Die Zahl der Arbeitsplätze steigt erstmals seit 5 Jahren

Ob es ein Fußball WM Aufschwung bleiben wird oder nicht, lässt sich momentan sicherlich noch nicht abschätzen, Fakt ist aber: Zum ersten Mal binnen der letzten 5 Jahre stieg die Anzahl der Beschäftigungsverhältnisse in Deutschland. Genau 4.000 Stellen mehr verzeichnete die Statistik gegenüber dem Vorjahresmonat - BA-Chef Frank-Jürgen Weise bat aber bereits bei Bekanntgabe der [...]

30. 06. 2006|Fonds News|

BVB – Borussia Dortmund spielt mit Hedge-Fonds in der Deckung

Borussia Dortmund, Deutschlands einziger Börsen notierter Fußball Verein hat die schwerste Zeit hinter sich, so könnte man zumindest meinen. Nach beinahe Insolvenz, Einstieg des Hedge-Fonds Managers Florian Homm, Stadion Rückkauf und Sanierungskonzept scheint das Gröbste überwunden. Die Aussichten sind von Außen besehen also trotz 90 Mio. Euro weiter bestehender Schulden nicht ganz hoffnungslos. Vielleicht liegt es daran, dass sich bei BVB ein weiterer Hedge-Fonds als Anteilseigner gefunden hat.

0 0 0 0 0

29. 06. 2006|Hedge-Fonds|

Trotz all dem: KanAm US Grundivest meldet deutlichen Ergebniszuwachs

Arg gescholten und in unruhigem Fahrwasser, so wähnten sich die Fondsmanager der deutschen Fondsgesellschaft KanAm. Als sollte es ein Reaktion auf alle Kritik an Immobilienfonds werden, meldet KanAm nun bereits zum zweiten Male binnen der letzten Monate einen Ergebniszuwachs eines offenen Immobilienfonds. Der Ausschüttungsanteil steigt gegenüber Vorjahr um 5% auf jetzt 2,10 USD je Anteil. [...]

28. 06. 2006|Fonds News|

Private Equity Beteiligungen: KKR stellt Rekord bei Fonds-Volumen auf

Wie die Zeitung Die Welt in ihrer heutigen Ausgabe meldet, wird die Beteiligungsgesellschaft KKR in den nächsten Tagen den weltweit größten Private Equity Fonds schließen. Das dann zur Verfügung stehende Kapital von 15,5 Mrd. USD reicht aus um an die Spitze der größten Private Equity Fonds zu gelangen. Ähnliche Fonds Schwergewichte werden von Apax und Texas Pacific (TPG) gesteuert, auch hier werden Fonds in naher Zukunft geschlossen, denen dann Kapital von jeweils bis zu 15 Mrd. US Dollar für Unternehmensbeteiligungen zur Verfügung stehen. Die noch im letzten Jahr unter dem Begriff "Heuschrecken" in Deutschland zu eher unrühmlicher Bekanntheit gelangte Branche konnte sich zuletzt durch den Einstieg der Private Equity Gesellschaft Blackstone bei der Deutschen Telekom profilieren. Anders als noch im letzten Jahr wurde dieses Engagement auch von politischer Seite durchaus begrüßt. Vielleicht rücken Private Equity Beteiligungsangebote auch deshalb wieder mehr in das Blickfeld vieler Anleger - nach zuletzt eher unruhigen Börsenverläufen suchten viele Privatanleger nach Möglichkeiten unabhängig von der Entwicklung der Börsen zu investieren. Anlagen wie Private Equity Fonds scheinen mit durchschnittlich rund 10 bis 15 Prozent Wertzuwachs pro Jahr eine passable Alternative zu Investmentfonds und Tagesgeld oder Festgeldkonten. Diese Aussicht und das Ende der politischen Ächtung haben der Branche in den letzten Wochen auch in Deutschland zu steigender Nachfrage verholfen. Eines der bekanntesten Angebote für Deutsche Anleger, der Star Private Equity II von Rising Star plant ebenfalls zum 30. Juni die Schließung des Fonds.

0 0 0 0 0

27. 06. 2006|Geschlossene Fonds|

Doppelbesteuerungsabkommen mit den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) längert

Wie das Bundesministerium der Finanzen meldet wurde das Doppelbesteuerungsabkommen mit den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) bis zum 9. August 2008 verlängert. Eine weitere Verlängerung wird von der Bundesregierung zum heutigen Zeitpunkt allerdings ausgeschlossen. So heißt es in der Pressemitteilung des Ministeriums: Der Delegation der VAE wurde unmissverständlich verdeutlicht, dass das DBA über die 2 Jahre [...]

26. 06. 2006|Finanz Ticker|

Jetzt einsteigen oder noch abwarten? Die ersten Fondsmanager sind schon wieder investiert

Das Bild, welches Fondsmanager in diesen Tagen von der Lage an den Börsen vermitteln ist uneinheitlich. Tobias Klein, Fondsmanager des First Private Europa Aktien ULM, sieht zumindest auf sehr kurzfristige Sicht eine sich aufhellende Stimmungslage. Robuste Konjunktur und abnehmende Wachstumsängste bringen – zumindest vorübergehend – wieder ein wenig mehr Kauflust in den Markt. Eine positive [...]

23. 06. 2006|Fonds News|

Hedge-Fonds – geliebte Prügelknaben?

Der Beruf des Hedge-Fonds Managers ist eher was fur robuste Gemuter. Nur in wenigen Berufsgruppen, sieht man mal von Bundesliga- oder Nationaltrainern ab, durfte es eine solche Vielzahl von Fachleuten mit gleichma?ig kritischer Meinung geben. Wen wundert es, dass der gemeine Hedge-Fonds da manchmal bestrebt ist auch seinen eigenen Profit zu maximieren, alleine schon deswegen damit der schlechte Ruf auch wenigstens berechtigt ist. Nach der mehrwochigen Talfahrt beginnen jetzt einige Analysten und vielleicht auch Journalisten mit der Schadensbegutachtung. Besser gewusst haben es naturlich viele schon lange, trotzdem scheinen nicht alle entsprechend gegen derartige Korrekturen abgesichert gewesen zu sein. In der letzten Woche wurde das Leid der Schwellenlander beklagt. Zweistellige Kursverluste sind dort mancherorts pro Tag zu verkraften gewesen. DAX Kurslisten weisen aktuell die Deutsche Telekom als besonders stabil aus. Nur ca. 4% Verlust binnen der letzten Wochen bedeutet Platz 2 in der Gewinner Liste. Nicht wenige hatten sich das bereits fruher gewunscht, aber mal ehrlich: Wo hatte die Aktie der Deutschen Telekom auch noch hinfallen sollen? Publikumswirksam wird in diesen Tagen eine weitere Statistik entdeckt. Hedge-Fonds hatten eine ziemlich schlechte Zeit. Ca. 3 bis 4 Prozent haben sie im Monat Mai im Schnitt verloren - unerhort. Dabei sollten die doch gegen alles au?er Kursgewinne immun sein. Sind sie nicht - soviel steht jetzt fest, von einem Absturz zu sprechen ist allerdings auch nicht fair und zeugt eher von einem gewissen Grad der Intoleranz gegenuber Verkaufsprospekten. Viele Hedge-Fonds Anbieter geben 7 bis 10 Prozent Wertzuwachs pro Jahr als Zielgro?e vor. Darin sind temporare Kursruckgange durchaus einkalkuliert. Besser vergleichen mit aktuellen Zahlen (fondsweb.de) Fidelity Funds - European Growth Fund A: -10,67% gegenuber Vormonat DWS Vermogensbildungsfonds I: -8,83% gegenuber Vormonat Templeton Growth (Euro) Fund Class A: - 5,52% gegenuber Vormonat Griffin Eastern European Fund: -19,98% gegenuber Vormonat MLIIF World Mining Fund A2 USD: - 17,09% gegenuber VormonatWas bleibt sind zwei - oder vielleicht sogar drei Fragen. Vielleicht ist das was die Hedge-Fonds Manager machen doch gar nicht so verkehrt? Warum werden Hedge-Fonds nach wie vor deutlich harter beurteilt als Investmentfonds? Wo kann man weitere Informationen zu Hedge-Fonds bekommen - im Internet oder in gedruckter Form.

0 0 0 0 0

22. 06. 2006|Hedge-Fonds|

AXA IM Umfrage: Investmentfonds eine seriöse Geldanlage

Rund 63% der Deutschen sind der Meinung, Investmentfonds stellen eine seriöse Geldanlage dar. Ein deutliches Ergebnis und sicherlich ein Zeichen des Vertrauens in diese Anlageklasse. Die wichtigere Frage, deren Beantwortung sich Fondsgesellschaft widmen sollten ist - wie kommen mehr als ein Drittel der Deutschen auf die Idee es würde sich bei Fonds um keine seriöse Geldanlage handeln? Erstaunlich auch die scheinbar einkommensabhängige Meinungsbildung zu dieser Anlageklasse: Während runf 54% der Deutschen mit einen monatlichen Haushaltsnettoeinkommen von unter 1.500.- Euro Vertrauen in Fonds haben, sind es bei Personen in Haushalten mit einem Haushaltsnettoeinkommen von über 3.000,- Euro bereits 72 Prozent die Fonds als "seriös" einschätzen.   Bleibt zu hoffen, dass AXA Investment Managers (AXA IM) zusammen mit dem Meinungsforschungsinstitut TNS Infratest eine weitere Umfrage mit dem Thema in Angriff nimmt. Zum Beispiel: Was macht einen Investmentfonds seriös? Wäre doch ein passendes Thema.

0 0 0 0 0

21. 06. 2006|Fonds News|

Zwist in trauter Einigkeit – Präsidenten als Besserwisser

Langweilig ist es geworden in den politischen Diskussionszentren Bundestag, Bundesrat und bei Christiansen. Wo offiziell der Konsens herrscht bleibt kein Platz für Uneinigkeit. Einer, niemand geringerer als unser Bundespräsident und ehemaliger Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF) hat sich doch getraut einen Hinweis auf mögliche Ansatzpunkte für mögliche Verbesserungen zu geben. Die Retourkutsche folgte via ZDF Morgenmagazin, Joachim Poß seines Zeichens SPD Finanzexperte verteilte an Bundespräsident Köhler und Bundesbank-Präsident Weber das Prädikat: Besserwisser. Beide hatten sich kritisch zu der weiter ansteigenden Verschuldung den nach wie vor maximal zaghaften Reformvorhabensversuchen der Großen Koalition geäußert. Bundespräsident Horst Köhler hatte am Sonntag gemahnt, der Staat müsse ein neues Verhältnis zwischen kollektiver Absicherung und Eigenverantwortung finden und hinzugefügt, dass bei allen Reformen das Sozialstaatsprinzip bestehen bleiben müsse. Wir geben an dieser Stelle beiden Recht: Horst Köhler weiß es besser tatsächlich besser, das hat Joachim Poß richtig erkannt. Die Frage die sich dem geneigten Steuerzahler und Bürger nun stellt: Wenn wir uns doch alle einig sind, dass der Bundespräsident Recht hat und es besser weiß, warum wurschtelt man in Berlin/Bonn weiter vor sich hin statt die Ratschläge umzusetzen?

0 0 0 0 0

20. 06. 2006|Finanz Ticker|

Nokia und Siemens legen Telefon- bzw. Netzwerksparte zusammen

Nach der Abtrennung des defizitären Mobiltelefon Bereichs, trennt sich Siemens nun auch von der nicht minder erfolglosen "Com", der Netzwerk-Sparte. Mit der Ausgliederung und Zusammenlegung zu einem neuen Unternehmen begegnen beide Konzerne einer wachsenden Konkurrenz aus Niedriglohnländern. Auch Nokia kämpfe in den vergangenen Jahren gegen die sich verstärkende Konkurrenz - vor allem aus Asien. Bis [...]

19. 06. 2006|Finanz Ticker|
Load More Posts