Besuchen Sie Fondsvermittlung24.de auf der Anlegermesse INVEST in Stuttgart

Freitag, den 31. März öffnen sich wieder die Türen zu Deutschlands größter Anlegermesse, der Invest in Stuttgart. Mehr als 6.000 Besucher werden auch in diesem Jahr wieder an der Messe Stuttgart erwartet. Das Ausstellerverzeichnis 2006 lässt erahnen, dass "Invest" tatsächlich Programm ist, so sind Direktbanken ebenso wie Privat- und Großbank unter den Ausstellern, eine ganze Reihe Initiatoren geben Auskunft über aktuelle Beteiligungsangebote, die Verlagsgruppe Handelsblatt wird im Rahmen des eigenen Forums für eine ganze Reihe prominent besetzter Diskussionsforen Sorge tragen. Mittendrin an Stand 308 finden Sie auch Fondsvermittlung24.de. Zusammen mit unserem Partner Hedgefonds24.de werden wir umfassend über günstigen Fonds-Erwerb ohne Ausgabeaufschlag informieren und stehen für alle Fragen rund um Alternative Investments zur Verfügung. Wir würden uns freuen Sie an diesem Wochenende in Stuttgart begrüßen zu dürfen.

0 0 0 0 0

31. 03. 2006|Fonds News|

Standard & Poor’s verleiht S&P Fund Award Germany an ADIG Fondak

In diesem erhält der ADIG Fondak bereits zum zweiten mal in Folge den begehrten Award im Sektor „Equity Germany“. Als einer der beiden ältesten deutschen Fonds (wie der ADIG Fondra wurde auch der ADIG Fondak im Jahr 1950 aufgelegt) konnte sich der von Heidrun Heutzenröder geleitete Fonds damit gegen alle Mitbewerber über die 5-Jahres Distanz [...]

30. 03. 2006|Fonds News|

Threadneedle schätzt amerikanischen Markt stärker ein

Nach einer aktuellen Einschätzung der britischen Fondsgesellschaft Threadneedle bestehen derzeit wieder attraktive Anlage Chancen innerhalb des amerikanischen Markts. Nach Aussage des Threadneedle Fondsmanagers Andrew Holliman sprechen "sowohl die derzeitige Bewertung als auch die Bilanzstärke der Unternehmen für US-Aktien". Amerikanische Aktien könnten nicht mehr als teuer bezeichnet werden, großer Vorteil des amerikanischen Marktes wäre vor allem eine große [...]

29. 03. 2006|Finanz Ticker|

Immobilienfonds: KanAm Spezial grundinvest Fonds kauft Landmark-Building in Den Haag

Ungeachtet der Diskussion rund um Immobilienfonds vermeldet KanAm für den KanAm Spezial grundinvest Fonds einen Immobilien Zukauf. Das innerhalb des Beatrix-Quartier in bester Lage Den Haags gelegene und freistehende Landmark-Bürogebäude „Silver Toren“ wurde zu einem Kaufpreis von 81 Mio. Euro erworben. Damit diversifiziert KanAm das Portfolio des für instituionelle Anleger aufgelegten KanAm Spezial grundinvest weiter. Vermietet ist [...]

28. 03. 2006|Fonds News|

KarstadtQuelle AG trennt sich von Immobilienbesitz

Im Rahmen der morgendlichen Bilanzpresse Konferenz gab die Karstadt Quelle AG das weitere Vorgehen im Konsolisierungsprozess bekannt. Demnach werden alle noch in Karstadt Quelle Besitz befindlichen Immobilienbestände in Warenhäuser verkauft und an ein neues Unternehmen, welches Karstadt Quelle zusammen mit Goldman Sachs gegründet hat verkauft. An der Nutzung der Warenhäuser wird sich keine Änderung ergeben, im Rahmen diese Sale and Lease back Verfahrens wird Karstadt Quelle weiterhin die Nutzung und Bewirtschaftung der Häuser übernehmen. Durch diesen Schritt kann sich der Konzern von sämtlichen Schulden befreien und kann - nach Aussage des Vorstands Thomas Middelhoff - positiv in die Zukunft blicken. Anleger konnten sich bereits binnen der letzten Monate über einen positiven Trend freuen, stieg der Kurs der Aktie seit Mitte Dezember von knapp 12,50 Euro auf heute 21,48 Euro - was einem Anstieg von rund 70% binnen 3 Monaten entspricht.

0 0 0 0 0

27. 03. 2006|Finanz Ticker|

Ärzte, öffentlicher Dienst und die Nuancen des Arbeitskampfs

So hätte sich das die eine oder andere Gewerkschaft sicherlich auch gewünscht. Da gehen die Mitglieder auf die Straße, sie streiken öffentlich und ausdauern, die betroffenen Bürger stehen an der (Straßen-)Seite schütteln den Kopf und sagen Dinge wie "kann man verstehen", oder auch "ist nur recht, dass die mehr bekommen". Dabei ist die Forderung von 30% mehr Lohn durchaus beträchtlich 30%. Solche Dinge war man bislang höchstens von der Pilotenvereinigung Cockpit  gewöhnt, welche eine Berufsgruppe vertritt, deren Mitglieder in der öffentlichen Wahrnehmung nicht gerade am Hungertuch zu nagen scheinen. Diesmal geht es nicht um Gewerkschafter, nicht um Piloten, sondern um Ärzte. Jene Bevölkerungsgruppe, die im Schnitt 8 bis 10 Jahre ausgebildet wird um dann für wenig fürstliche (durchschnittliche) 3500 Euro Monatsgehalt 60 bis 80 Wochenstunden Arbeit zu leisten. Wen wundert es da, dass in der überwiegenden Mehrzahl Verständnis für die Forderung der Ärzte geäußert wird? Niemand möchte von einem Arzt behandelt werden, der bereits seit 24 Stunden im Dienst ist und nicht in den Genuss von Erholungsschlaf gekommen ist. Letztendlich geht es bei Piloten, bei Ärzten, bei Angestellten des öffentlichen Dienstes um eine Dienstleistung am Menschen. Unverständlich werden Forderungen für viele Aussenstehende dann, wenn sie unsinnig und nur in Gesinnung zur Sicherung der eigenen Stärke erscheinen. Deshalb liebe Gewerkschafter: Solange eine Wochenstunde an der Mülltonne erkämpft werden muss, solange Räumfahrzeuge von der Polizei "befreit" werden müssen weil der Streik die öffentliche Sicherheit gefährdet, solange wird es kein Verständnis geben. Wie wäre es wenn zur Abwechslung mal eine übergreifende Lösung im Sinne des Bürgers gesucht wird? Es verzichten Chefärzte und leitende Angestellte des öffentlichen Dienstes auf mehr Geld zugunsten einer besseren Versorgung des Gesundheitssystems... und somit einer besseren Bezahlung von "normalen" Krankenhausärzten und betreuendem Personal. War es nicht auch das was in einem anderen Jahrhundert mit der Idee der sozialen Marktwirtschaft verwirklicht werden sollte? Wie altmodisch.

0 0 0 0 0

25. 03. 2006|Nützliches|

DAB bank forciert Tiefspreisgarantie für Fonds

Kunden der DAB bank haben in Zukunft die Auswahl aus 30 garantiert günstigen Fonds. Statt wie bisher 20 häufig nachgefragte Fonds, bietet die DAB bank nun 30 Fonds zur Auswahl. Das Fonds-Angebot ist flexibel und wird monatlich neu festgesetzt. Die Tiefstpreisgarantie bedeutet, dass Anleger einen Rabatt bis zu 60% auf den Ausgabeaufschlag der aktuellen Tiefstpreis Fonds erhalten, sollten sie bei einer anderen Bank bessere Konditionen erhalten, erhalten DAB bank Kunden die Differenz des Ausgabeaufschlag erstattet. Die Bank selbst übernimmt eine Auswahlfunktion der Fonds, nur die Fonds, die während der letzten Zeit eine überdurchschnittliche Performance erzielten werden in die Tiefstpreisgarantie aufgenommen. Die DAB bank achtet besonders darauf unterschiedliche Fonds in dieser Aktion zur Verfügung zu stellen, damit Anlegern ein breites Investmentspektrum zur Auswahl gestellt wird. Die Tiefstpreisgarantie richtet sich nur an Kunden anderer Banken, Fondsvermittler, die in der Regel eine andere Rabattgestaltung verfolgen werden in dieser Betrachtung nicht erwähnt.

0 0 0 0 0

24. 03. 2006|Finanz Ticker|

Personal-Coup bei LOYS – Thomas Meier wechsel von Union Invest zu LOYS

Seit dem Einstieg von des ehemaligen Leiters des Aktienfondsmanagements bei Union Invest, Dr. Christoph Bruns, bei der Fondsgesellschaft LOYS in Oldenburg hat sich dort einiges verändert. Der LOYS Global Fonds (ISIN LU0107944042) erlebte seit der Übernahme durch Fondsmanager Bruns im Januar 2005 einen deutlichen Performancezuwachs und verzeichnet beständige Mittelzuflüsse. Der deutliche Kritikpunkt vieler Marktteilnehmer, die große [...]

23. 03. 2006|Fonds News|

DWS Russia Eastern European Equity Fund – Japan liebt Osteuropa

Eigentlich hatten wir aus der Werbung gelernt, dass die DWS die Nummer 1 in Deutschland ist. Gut, die Deutsche Bank verfolgt einen Anspruch als Global Player, die DWS ist eines der "Aushängeschilder" der Bank - aber mal ganz ehrlich, welchen deutschen Anleger interessiert das schon. Gerade deshalb ist die Erfolgsmeldung, die derzeit von DWS verbreitet wird [...]

22. 03. 2006|Fonds News|

Google startet Börsen Informationsportal

Mit einen überraschenden Coup untermauert Google seine Vormachtsstellung als Informationsportal. Wie bekannt wurde werden ab sofort - wie immer zunächst als Beta Version - Börsen relevante Informationen über einen Google Finance Kanal abrufbar sein. Google selbst wird dabei keine aktuellen Daten einpflegen, sondern diese von Dienstleistern oder Partner einbeziehen. Ziel ist es auch hier eine großtmögliche, kostenfreie Informationsvielfalt zur Verfügung zu stellen. Die Optik der Beta Version ist Google typisch eher spartanisch und schafft es doch die Konkurrenten wie z.B. das weltgrößte Börseninformationsportal von Yahoo direkt unter Spannung zu setzen. Bisland gibt es Google Finance nur in englischer Sprache, bei Börsenkursverläufen dürfte das aber von eher geringerer Bedeutung sein ...

0 0 0 0 0

21. 03. 2006|Finanz Ticker|
Load More Posts